Anzeige
Anzeige
20. April 2012, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Werden Ein-Objekt-Fonds verboten?

Derzeit herrscht große Aufregung in der Branche der geschlossenen Fonds, weil befürchtet wird, dass im Zusammenhang mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht geschlossene Fonds, die nur in ein Asset investieren, nicht mehr zugelassen werden.

Gastkommentar von Tobias Börsch, DFH Deutsche Fonds Holding

Tobias Börsch, Vorstand des Emissionshauses geschlossener Fonds DFH

Tobias Börsch, DFH

Dies hätte erhebliche Auswirkungen für die Fondsbranche, da es sich bei den meisten Fonds um “Single Asset-Fonds” handelt, also um solche, die beispielsweise in eine Immobilie, ein Schiff oder eine Solaranlage investieren.

Wie ernst sind diese Bestrebungen zu nehmen, über die im Bundesministerium der Finanzen nachgedacht wird? Um dies einzuschätzen, muss man zunächst die innere Logik und Argumentationsstruktur derjenigen verstehen, die für einen Zwang der Diversifikation plädieren.

Die AIFM-Richtlinie, so lautet das Argument, ist zunächst an die Manager von Fonds für institutionelle Investoren adressiert. Der deutsche Gesetzgeber müsste nicht einmal Fonds für das breite Publikum zulassen – wird dies jedoch vermutlich tun. Wenn dies jedoch geschieht, so das Argument von Vertretern des Bundesfinanzministeriums (BMF), dann dürften die Regulierungen, die hier greifen, nicht hinter diejenigen zurückfallen, die es bereits heute im Investmentrecht für institutionelle Fonds gibt.

Im Investmentrecht für offene Fonds gibt es jedoch keine Ein-Objekt-Fonds, sondern es gibt eine Pflicht zur Risikostreuung, und zwar aus Gründen des Anlegerschutzes. Selbst bei einem Spezialfonds für Institutionelle ist diese Risikostreuung Pflicht. Wenn hier schon institutionelle Anleger in dieser Weise geschützt werden, so das Argument, dann müssen bei einer bevorstehenden Regulierung erst recht private Anleger geschützt werden, und die Vorschriften dürfen nicht hinter jene des Investmentrechtes zurückfallen. Dies heißt aus Sicht des BMF dann zum Beispiel:

– Bei Investmentfonds ist die Fremdkapital-Quote begrenzt (für offene Immobiliepublikumsfonds liegt sie bei maximal 30 Prozent, für Spezialfonds bei 50 Prozent). Künftig müsse es daher auch bei geschlossenen Fonds Beschränkungen der Fremdkapitalquote geben.

– Investmentfonds können nicht beliebig in jede beliebige möglichen Assetklasse investieren, wie dies bei geschlossenen Fonds der Fall ist, die nicht nur in Immobilien investieren, sondern auch in Spezialitäten wie Container, gebrauchte Lebensversicherungen, Wasserkraftwerke oder gar in Wein. Künftig müsse es auch hinsichtlich der investmentfähigen Assetklassen eine Beschränkung bei geschlossenen Fonds geben. Es wäre dann nicht mehr möglich, in jede beliebige, sondern nur noch in zuvor “zugelassene” Assetklassen anzulegen.

– Bei Investmentfonds ist es auch nicht möglich, Fonds mit einer Aktie, einer Anleihe oder einer Immobilie herauszubringen – weder bei Publikumsfonds noch bei Spezialfonds. Wenn hier selbst bei Spezialfonds eine Risikostreuung verpflichtend ist und jetzt geschlossene Fonds bzw. deren Manager reguliert werden, warum soll man dann hinter diese Vorschriften zurückfallen, wenn jetzt der geschlossene Fonds reguliert wird?

Soweit die Logik der Anhänger eines Zwangs zur Diversifikation auf Fondsebene . Gegen diese Argumentation ist einzuwenden, dass es gerade das Spezifikum eines geschlossenen Fonds ist, dass der Anleger – so wie beim Direktinvestment – in ein zuvor bekanntes, genau definiertes Asset investiert. Dies ist der zentrale Unterschied zum Investmentfonds, bei dem es sich um einen (Semi)Blindpool handelt. Hier legen Fondsmanager das Geld der Anleger – anders als bei einem geschlossenen Fonds – in zuvor nicht genau feststehende Assets an, weshalb hier Vorschriften zur Risikostreuung auf Fondsebene auch sinnvoll sind.

Der geschlossene Fonds ist jedoch gerade kein Investmentfonds und steht der Direktanlage sehr viel näher, weshalb er steuerlich auch analog zur Direktanlage behandelt wird. Da die Assets, in die investiert wird zu teuer sind, als dass ein einzelner Privatanleger sich diese leisten könnte, schließt er sich mit anderen zusammen. Er möchte jedoch ganz bewusst in ein bestimmtes, ihm zuvor bekanntes und im Prospekt genau beschriebenes Asset investieren und in der Regel gerade nicht in ein Portfolio.

Tobias Börsch ist Vorstand der DFH Deutsche Fonds Holding AG

Foto: DFH

Anzeige

1 Kommentar

  1. Diese Position reiht sich ein in eine verbreitete Stimmung in verschiedene EU-Gremien. Der Bürger wird bevormundet. Er soll gezwungen werden eine Anlage mit einem Durchschnittsrisiko zu kaufen. Ein mündiger Bürger aber muss entscheiden können, welches Risiko er gezielt einkauft.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 24. April 2012 @ 23:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...