Anzeige
Anzeige
15. Februar 2013, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkauf von Container-Fondsschiffen auf Rekordniveau

Mit Blick auf das vergangene Jahr hat die Deutsche Fonds Research die Schiffsverkäufe und Verkaufsbeschlüsse der Schiffsfonds analysiert und einen erheblichen Anstieg der Verkaufszahlen registriert.

Containerschiff

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013
noch erhöhen.

„Wir beobachten stetig den Markt und seine Entwicklungen. Dabei stellen wir neben zunehmenden Insolvenz- und Sanierungszahlen auch eine steigende Anzahl der Schiffsverkäufe fest“, erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen Fonds Research.

Das Ergebnis fällt deutlich aus: 86 Fondsschiffe mit einem Kommanditkapital von 1,2 Milliarden Euro wurden im Jahr 2012 verkauft. Die Verteilung über das Jahr betrachtet zeigt, dass die Zahl der Verkäufe kontinuierlich angestiegen ist. Wurden im ersten und zweiten Quartal noch neun beziehungsweise elf Schiffe verkauft, stiegen die Verkaufszahlen im dritten und vierten Quartal auf 25 und 41 an.

Vor allem Containerschiffe betroffen

„Ein weiteres schlechtes Zeichen für den Markt, denn mit dem Verkauf kommen die Schiffsfonds oftmals nur der drohenden Insolvenz oder Sanierung zuvor“, so Lorentzen.

Die Verteilung der verkauften Schiffstypen zeichnet ein ähnliches Bild wie die Sanierungsfälle: Vor allem Containerschiffe sind betroffen. 71 Prozent der 2012 verkauften Fondsschiffe sind Containerschiffe. Es folgen mit zehn und sieben Prozent Bulker und Mehrzweckfrachtschiffe.

Trotz der Insolvenzen und Verkäufe ist die Containerschiffsflotte im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Damit ist das Containerschiffssegment weiterhin von Überkapazitäten bei niedrigem Charterraten-Niveau gekennzeichnet.

Verschärfung in diesem Jahr erwartet

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013 noch erhöhen. Das deuten bereits gefasste Verkaufsbeschlüsse an.

In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurden allein 20 Verkaufsbeschlüsse gefasst. Das heißt, die Anleger dieser Fonds haben bereits einem Verkauf zugestimmt und nun kann das Fondsmanagement über den Zeitpunkt entscheiden.

Bei den Verkaufsbeschlüssen fällt die Verteilung auf die Schiffstypen im Vergleich zu den Schiffsverkäufen noch deutlicher aus. 84 Prozent der Fondsschiffe, für die ein Verkaufsbeschluss vorliegt, sind Containerschiffe. Lediglich Mehrzweckfrachter und Rohöltanker machen mit jeweils sechs Prozent noch einen erwähnenswerten Anteil aus.

Gesunkene Charterraten

Gegen eine Trendwende auf den Schiffsmärkten spricht außerdem die weiterhin schlechte Beschäftigungssituation der Schiffe. Die Charterraten der Containerschiffe und Bulk Carrier sind wieder gesunken. Mit 18 Prozent verzeichnete das mittlere Containerschiffssegment (2.750 TEU) den deutlichsten Rückgang. Lediglich die Tanker erzielten eine Verbesserung der Charterraten.

Die Prognosen sind jedoch für alle Schiffstypen verhalten: Geringe Beschäftigung und Überkapazitäten werden auch das Gesamtjahr 2013 bestimmen. An die anhaltend schwierige Situation auf den Schiffsmärkten ist auch die Entwicklung auf dem Markt für geschlossene Schiffsfonds geknüpft. Im dritten Quartal 2012 waren es noch zwei Fonds, die von der BaFin gestattet wurden – im vierten hingegen keiner. So endet 2012 ohne neugeschäftliche Aktivitäten seitens der Schiffsfondsbranche. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Artikel ist gut, nur kommt er etwas spät; mittlerweile pfeiffen es die Spatzen von den Dächern dass es mit den Schiffsfonds steil bergab geht.

    Kommentar von Draxler Waldemar — 15. Februar 2013 @ 12:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...