Anzeige
5. Dezember 2013, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum Interesse an Stromtrassen-Beteiligungen

Für betroffene Bürger kommt eine finanziellen Beteiligung am Stromnetzausbau häufig nicht in Frage. Dies zeigt eine Umfrage des Netzbetreibers Tennet TSO GmbH.

Shutterstock 54539845 in Kaum Interesse an Stromtrassen-Beteiligungen

Betroffene Bürger meiden Beteiligungen an Stromtrassen

Das Unternehmen hatte im Rahmen des Netzausbauprojekts an der Westküste Schleswig-Holsteins ein Pilotprojekt gestartet, um Bürger über eine Bürgeranleihe finanziell am Stromnetzausbau zu beteiligen. In den vergangenen Wochen hatte Tennet das Projekt evaluiert und dafür unter anderem repräsentative Umfragen in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid ausgewertet. Insgesamt wurden 2000 Personen befragt.

Mehr als jeder Vierte hat überhaupt kein Interesse

Für nahezu die Hälfte der befragten Anwohner und Grundstückseigentümer kommt eine finanzielle Beteiligung demnach nicht in Frage, weil das notwendige Kapital zum Erwerb von Anleihen fehlt. 39 Prozent bewerten die aufgelegte Bürgeranleihe als „nicht interessant“, für rund ein Drittel ist das entwickelte Finanzprodukt zu kompliziert. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) gibt zudem an, grundsätzlich kein Interesse an derartigen Investmentformen zu haben. Ein genaueres Bild ergibt der Vergleich mit Beteiligungsmodellen bei erneuerbaren Energien. Er zeigt, dass sich 32 Prozent der Befragten am Stromnetzausbau beteiligen würden. Die Akzeptanz von Beteiligungsmodellen an Windparks ist dagegen mit 53 Prozent deutlich höher.

Nur 142 Haushalte zeichneten die Anleihe

In die Bürgeranleihe konnten die Gebietsansässigen und Grundstückseigentümer aus den Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen investieren, in deren Region die Westküstenleitung errichtet wird. Der Startschuss für die „Bürgerleitung“ fiel am 14. Juni in Heide. Am 30. September endete die Zeichnungsfrist. Insgesamt wurden die Zeichnungsunterlagen 1.492 mal angefordert. Doch nur 142 Haushalte zeichneten die Bürgeranleihe, die mit fünf Prozent ab Baubeginn verzinst werden soll. Die Zeichnungssumme beträgt 833.000 Euro. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...