Anzeige
Anzeige
24. Juli 2013, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reederei-Riesen schmieden Allianz

Die drei größten Containerschiffsreedereien – die dänische Maersk Line, die in Genf ansässige MSC sowie die französische CMA CGM – wollen künftig zusammenarbeiten. Die neue Allianz mit dem Namen „P3 Network“ sieht vor, ab dem Jahr 2014 zunächst 255 Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von 2,6 Millionen TEU auf den Weltmeeren gemeinsam einzusetzen.

Containerschiff-255x300 in Reederei-Riesen schmieden AllianzHauptziel der Kooperationsvereinbarung ist es, Verträge mit den Häfen gemeinsam abzuschließen sowie die Routen zu optimieren, um Überkapazitäten abzubauen und Effizienzgewinne durch gemeinsame Fahrten zu erzielen. Die Flotte soll durch ein unabhängiges Zentrum mit Sitz in London verwaltet werden, während die wirtschaftliche und rechtliche Selbständigkeit der beteiligten Unternehmen erhalten bleibt.

Insgesamt 29 wöchentliche Linien sollen auf den Haupthandelsrouten Asien-Europa (13 Linien), Asien-Nordamerika (zehn Linien) sowie Nordamerika-Europa (sechs Linien) eingerichtet werden. Dazu werden Maersk 1,1 Millionen TEU (42 Prozent der Gesamtkapazität) beisteuern, MSC 0,9 Millionen TEU 34 (Prozent) und CMA CGM 0,6 Millionen TEU (24 Prozent). Die drei Reedereien zusammen verfügen derzeit über 102 Containerschiffe mit einer jeweiligen Stellplatzkapazität von mehr als 10.000 TEU. Das entspricht einem Anteil von 56 Prozent an der gesamten Flotte weltweit in dieser Größenklasse entspricht.

Im Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, rechnet man langfristig mit einer beruhigenden Wirkung auf den Markt, einem zunehmenden Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage und geringeren Ausschlägen bei den Frachtraten. Eine Wettbewerbsverschärfung sei nicht zu befürchten. Auch in der Vergangenheit hätte die Bildung neuer Allianzen zumindest kurzfristig zu einem Anstieg der Frachtraten geführt. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...