Anzeige
Anzeige
24. Juli 2013, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reederei-Riesen schmieden Allianz

Die drei größten Containerschiffsreedereien – die dänische Maersk Line, die in Genf ansässige MSC sowie die französische CMA CGM – wollen künftig zusammenarbeiten. Die neue Allianz mit dem Namen „P3 Network“ sieht vor, ab dem Jahr 2014 zunächst 255 Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von 2,6 Millionen TEU auf den Weltmeeren gemeinsam einzusetzen.

Containerschiff-255x300 in Reederei-Riesen schmieden AllianzHauptziel der Kooperationsvereinbarung ist es, Verträge mit den Häfen gemeinsam abzuschließen sowie die Routen zu optimieren, um Überkapazitäten abzubauen und Effizienzgewinne durch gemeinsame Fahrten zu erzielen. Die Flotte soll durch ein unabhängiges Zentrum mit Sitz in London verwaltet werden, während die wirtschaftliche und rechtliche Selbständigkeit der beteiligten Unternehmen erhalten bleibt.

Insgesamt 29 wöchentliche Linien sollen auf den Haupthandelsrouten Asien-Europa (13 Linien), Asien-Nordamerika (zehn Linien) sowie Nordamerika-Europa (sechs Linien) eingerichtet werden. Dazu werden Maersk 1,1 Millionen TEU (42 Prozent der Gesamtkapazität) beisteuern, MSC 0,9 Millionen TEU 34 (Prozent) und CMA CGM 0,6 Millionen TEU (24 Prozent). Die drei Reedereien zusammen verfügen derzeit über 102 Containerschiffe mit einer jeweiligen Stellplatzkapazität von mehr als 10.000 TEU. Das entspricht einem Anteil von 56 Prozent an der gesamten Flotte weltweit in dieser Größenklasse entspricht.

Im Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, rechnet man langfristig mit einer beruhigenden Wirkung auf den Markt, einem zunehmenden Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage und geringeren Ausschlägen bei den Frachtraten. Eine Wettbewerbsverschärfung sei nicht zu befürchten. Auch in der Vergangenheit hätte die Bildung neuer Allianzen zumindest kurzfristig zu einem Anstieg der Frachtraten geführt. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...