Anzeige
Anzeige
2. Juli 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Mitglieder beschließen Neuausrichtung des Verbands

Die Interessenvertretung von Anbietern geschlossener Fonds öffnet sich für Unternehmen und Anlagevehikel, die KAGB-konform Investitionen in Sachwerte anbieten oder verwalten und firmiert künftig als BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen.

Romba-quer-neu1 in VGF-Mitglieder beschließen Neuausrichtung des Verbands

VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba

Darauf haben sich die Mitgliedsunternehmen des VGF Verband Geschlossene Fonds e.V. auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 26. Juni 2013 geeinigt. Dadurch können neben Kapitalverwaltungsgesellschaften künftig auch andere Branchenteilnehmer wie beispielsweise Verwahrstellen Mitglied werden. Mit Inkrafttreten des neuen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) am 22. Juli 2013 einher geht auch die Umbenennung des Verbandes in BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V..

Viele potenzielle Neu-Mitglieder

Der Verband trägt damit den Veränderungen der KAGB-Regulierung Rechnung und erweitert den Kreis potenzieller Mietglieder . “Anbieter, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Verwahrstellen und weitere Dienstleister sind dann nicht nur einheitlich reguliert, sondern arbeiten regulierungsbedingt auch viel enger zusammen. Diese Entwicklung vollziehen wir konsequenterweise mit dem BSI nach”, so Hauptgeschäftsführer Eric Romba.

Die Umbenennung der geschlossenen Fonds in eine in der Öffentlichkeit weniger negativ besetzte Form, wurde bereits 2011 auf dem von Cash. organisierten 1. Branchengipfel Geschlossene Fonds diskutiert. Damals trafen sich führende Vertreter von Emissionshäusern sowie von Verbandsseite in Hamburg, um sich zu den Themen Regulierung, Öffentliche Wahrnehmung, Fondskonzeption und Vertrieb auszutauschen.

Aufgabe des BSI soll nach Rombas Verständnis die Interessenvertretung der Branche gegenüber Politik und Öffentlichkeit sein. Er begleitet für seine Mitglieder Gesetzgebungs- und Verordnungsverfahren auf nationaler und europäischer Ebene, ist originärer Ansprechpartner für die Finanzaufsicht und erarbeitet mit seinen Mitgliedern Branchenstandards wie beispielsweise. Musteranlagebedingungen oder einen Musterverwahrstellenvertrag.

Neue Formen der Mitgliedschaft

Im Zuge der Neuausrichtung führt der Verband zwei weitere Formen der Mitgliedschaft ein. Neben den bisherigen Voll- und Fördermitgliedern werde es künftig auch eine Branchen- und eine Informationsmitgliedschaft geben. Die Vollmitgliedschaft steht Verwaltern offen, die Alternative Investment Fonds (AIF) für private oder professionelle Investoren anbieten. Auch selbstverwaltete AIF, die in Sachwerte investieren, können Vollmitglieder des BSI werden.

Branchenmitglieder können alle Unternehmen werden, die nach dem KAGB beziehungsweise der AIFM-Richtlinie eine Kernfunktion im Rahmen der Verwaltung von AIF haben und beaufsichtigt werden. Hierzu gehören beispielsweise die Verwahrstellen, Auslagerungsunternehmen oder Unternehmen, die zwar in den Anwendungsbereich des KAGB fallen, aber aufgrund von Bestandsschutzregelungen von der Anwendung des KAGB befreit sind. Dies trifft insbesondere auf die Unternehmen zu, die schon heute VGF Mitglieder sind, keine KVG-Zulassung beantragen, aber Bestände weiter verwalten.

Fördermitglieder können alle beratenden und dienstleistenden Unternehmen werden, die nicht Branchenmitglied werden können. Hierzu gehören Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberatungen. Die Informationsmitgliedschaft wird für andere Verbände oder kontinuierlich investierende Investoren, wie Family Offices, geschaffen.

Vorstandsgremium vergrößert

Die Zusammensetzung des neuen Verbandes soll auch im Vorstand abgebildet werden. Er soll künftig aus sechs Vertretern aus dem Kreis der Vollmitglieder sowie je einem Vertreter eines Branchen- und eines Fördermitglieds zusammengesetzt sein. Vorstandswahlen werden voraussichtlich im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung im Frühjahr 2014 stattfinden. (af)

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...