Anzeige
27. September 2013, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap setzt Wachstumskurs fort

Im Geschäftsjahr 2012 konnte WealthCap das Gesamtinvestitionsvolumen um 0,2 Mrd. Euro auf 10,9 Mrd. Euro steigern. Das geht aus der aktuellen Leistungsbilanz des Münchner Anbieters von Sachwertanlagen hervor. Damit konnte das Unternehmen seinen Wachstumskurs gegen den Branchentrend fortsetzen.

Volz WealthCap-254x300 in Wealth Cap setzt Wachstumskurs fort

Gabriele Volz, Wealth Cap

Inzwischen haben der Initiator und seine Vorgesellschaften 135 Beteiligungen in zwölf unterschiedlichen Anlageklassen aufgelegt.

In Summe investierten 200.000 Anleger in Wealth Cap Beteiligungen. Die Ausschüttungen an die Gesellschafter lagen im Berichtsjahr bei 304,6 Mio. Euro und damit moderat unter dem Jahr 2011 (317 Mio. Euro).

Nach eigenen Angaben entwickelten sich die Fondsgesellschaften „weiterhin überwiegend positiv“. Gemessen am Einnahmen-Überschuss lagen zwei Drittel der Gesellschaften im oder sogar über Plan.

Vorsorgestrategie bei Bestandsfonds

Bei den Bestandsfonds setzt Wealth Cap seine Vorsorgestrategie konsequent um, teilte das Unternehmen mit. Demnach wurde im Jahr 2012 das Risiko von Währungsverlusten mit der Ersetzung durch währungskongruente Darlehen bei fünf von elf Fondsgesellschaften aufgelöst.

„Die konsequente Arbeit im Bestandsgeschäft stärkt das Vertrauen unserer Kunden und Vertriebspartner.

Hier setzt Wealth Cap klar den Fokus und positioniert sich als nachhaltiger Anbieter in einem nach wie vor herausfordernden Markt“, betont Wealth Cap Geschäftsführerin Gabriele Volz.

Start in die neue Sachwertewelt

„Wir haben mit der renommierten Depotbank StateStreet frühzeitig einen Partner gewählt, der in der regulierten Sachwertewelt die Verwahrung unserer Assets übernimmt.

Die obligatorische Kapitalverwaltungsgesellschaft ist gegründet und der Antrag eingereicht. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf die Entwicklung einer zukunftsfähigen Fondsgeneration“, erklärt Volz.

Vertriebsstart des ersten AIFs im ersten Quartal 2014 erwartet

Derzeit arbeitet Wealth Cap intensiv an einer KAGB-konformen Portfoliolösung für Privatkunden.

„Der Vertriebsstart ist noch für das erste Quartal 2014 geplant. Darüber hinaus hat der Initiator frühzeitig hochwertige Objekte in München angebunden, die in deutsches Immobilien-Portfolio einfließen werden.

Für professionelle Investoren wie Pensionskassen und Versorgungswerke wird aktuell ein größeres Immobilienportfolio strukturiert“, so Volz (mh)

Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...