Anzeige
7. Oktober 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt profitiert von wenigen Neuemissionen

Mit Inkrafttreten der neuen AIFM-Regelung ist die Emission neuer Vermögensanlagen nahezu zum Erliegen gekommen. Laut der Deutschen Zweitmarkt AG haben deshalb viele Anleger von der Möglichkeit profitiert, Fondsanteile über den Zweitmarkt zu erwerben.

Zweitmarkt

“Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”,
resümiert Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Dies belegten die Zahlen der Deutschen Zweitmarkt AG, die kontinuierlich die öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie und Schiff erfasst und auswertet. So sei es in den ersten neun Monaten des Jahres zu mehr als 3.500 Handelsabschlüssen mit einem Nominalkapital von rund 146,6 Millionen Euro gekommen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich die Anzahl der getätigten Handelsabschlüsse damit um rund sechs Prozent erhöht; die Summe des gehandelten Nominalkapitals stieg sogar um zwölf Prozent. Der durchschnittliche Handelskurs der Monate Januar bis September liegt bei 45,6 Prozent, so die Deutsche Zweitmarkt AG.

Stabile Handelsumsätze

“Das dritte Quartal wurde durch gute Umsätze in den Monaten Juli und August geprägt”, beschreibt Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, die Handelsaktivitäten der vergangenen drei Monate. “Auch im Monat September verzeichneten wir stabile Handelsumsätze”.

Im Zuge der gesetzlichen Regulierung zeichnet sich ein Vakuum in der Verfügbarkeit von Investitionsmöglichkeiten in Sachwerte ab. Nur noch wenige Emissionshäuser bieten neue geschlossene Fonds an.

Da die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bislang noch keine Erlaubnis für den Betrieb einer bankenunabhängigen Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) erteilt hat, eine solche aber zur Emission neuer Fonds für viele Anbieter notwendig ist, wird sich dies auf absehbare Zeit nicht wesentlich ändern.

“Der Zweitmarkt wird hier eine Alternative für all diejenigen bieten, die dennoch in nachweislich ertragreiche Sachwerte investieren wollen”, erläutert Schmidt.

Anteil der Privatkäufer gestiegen

Bereits in den letzten Jahren hat sich der Anteil der Privatkäufer am Zweitmarkt sukzessive von circa 20 auf rund 60 Prozent vergrößert. Die restlichen 40 Prozent entfallen momentan auf das institutionelle Geschäft.

Auch wenn allgemein damit gerechnet wurde, dass der Anteil der institutionellen Kunden nach der Regulierung sinkt, ist ein solcher Rückgang deutlich geringer als erwartet eingetreten. “Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”, resümiert Schmidt. (fm)

Foto: Deutschen Zweitmarkt AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...