Anzeige
5. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI stärkt SEB den Rücken

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) stellt sich hinter die Pläne der SEB Asset Management, beide Frankfurt, die Auszahlungspläne für den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest zu bedienen.

Die SEB hatte am 29. Oktober bekannt gegeben, die Rücknahme der Anteile an dem SEB Immoinvest für eine Frist von drei Monaten auszusetzen, tags darauf aber mitgeteilt, existierende Auszahlungspläne von Anlegern dennoch bedienen zu wollen.

Nach Einschätzung des BVI verstößt die SEB mit diesem Vorhaben nicht gegen das nach dem Investmentgesetz herrschende Gleichbehandlungsgebot, wonach alle Anleger gleich zu behandeln seien. Der BVI argumentiert, dass Inhaber von Auszahlungsplänen als eine eigenständig definierte Gruppe gesehen werden müssen, die mit anderen Anlegern nicht zu vergleichen sei. Daher müsse die Bedienung von Auszahlungsplänen auch nach der Rücknahmeaussetzung weiterhin möglich sein.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will das Vorgehen der SEB überprüfen und gegebenenfalls dagegen vorgehen.

Die Frankfurter Gesellschaft Kanam, die vergangene Woche die Rücknahme der Anteile von zwei offenen Imobilienfonds ausgesetzt hat, prüft eigenen Aussagen zufolge intensiv, ob die Gleichbehandlung der Kunden verletzt werde. Bei einem entsprechenden Ergebnis wolle man ebenfalls mit der Bedienung der Auszahlungspläne beginnen. “Wir handeln so nah wie möglich an den Bedürfnissen der Kunden, werden aber keinesfalls Rechtsbruch begehen”, so Kanam-Sprecher Dr. Michael Birnbaum.

Pramerica, München, dessen TMW Immobilien Weltfonds ebenfalls geschlossen wurde, teilt mit, die Entscheidung der Bafin abwarten zu wollen. Ein Alleingang komme nicht infrage, so ein Mitarbeiter des Unternehmens. Gebe die Bafin grünes Licht, wolle man selbstverständlich auch die Auszahlungspläne bedienen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...