Anzeige
4. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fristen für Anteilsrücknahme eingeführt

Die Berliner Catella Real Estate hat für ihren offenen Immobilienfonds Focus Nordic Cities – der wie andere Vertreter der Assetklasse derzeit für drei Monate die Rücknahme von Fondsanteilen aussetzt – als erster Anbieter Fristen für die künftige Anteilsrücknahme eingeführt.

Catella beruft sich für ihren auf kleinere institutionelle Anleger fokussierenden Fonds dabei auf die Regelungen des Paragrafen 80c Absatz 2 Satz 6 des Investmentgesetzes. Dort sind Fristen in einen Spielraum von bis zu zwölf Monaten vorgesehen. Nach eigenen Angaben vereinbart Catella eine Rückgabefrist bis zum Ende des jeweils übernächsten, auf die unwiderrufliche Rückgabeerklärung folgenden Monats. Anteile für bis zu 100.000 Euro pro Tag und Kunde könnten aber auch zukünftig noch täglich zurückgegeben werden.

Nur die Planungssicherheit zählt

Laut Catella verhindert dieser Schritt einen plötzlichen Mittelabzug, erhöht für alle Anleger die Planungs- und Renditesicherheit und ermöglicht Maßnahmen des Liquiditätsmanagements bis in normalen Zeiten hin zur Einleitung eines Immobilienverkaufs.

“Wir waren lediglich auf Grund von hektischen Aktivitäten mancher Vermögensverwalter und gewisser Dachfondsmanager, die zum Teil noch vor wenigen Wochen hohe zweistellige Millionenbeträge vermeintlich langfristig bei uns angelegt hatten, gezwungen, die Anteilrücknahmen auszusetzen. Unsere traditionellen, tatsächlich langfristig ausgerichteten und qualifizierten Anleger sind auch in der Krise ruhig geblieben und haben ihre Aktivitäten mit uns abgestimmt.” kommentiert Vorstandssprecher Dr. Andreas Kneip die jüngsten Ereignisse.

Nur durch das Aussetzen der Rücknahme von Anteilen hätte im Branchenkonsens ein Rückgabewettlauf der selbst unter Druck stehenden Fondsmanager verhindert werden können.

Kein Liquiditätsparkplatz

Nach eigenen Angaben hat die Kapitalanlagegesellschaft mit fast allen Anlegern im Vorfeld Einzelgespräche geführt. Die Resonanz sei ausschließlich positiv gewesen, da die neuen Regeln die Planungssicherheit der Anleger erhöhe, die ihrerseits gezwungen sind, regelmäßige Pensionszahlungen oder sonstige Auszahlungen konjunkturunabhängig leisten zu können.

Mit der Maßnahme will Catella sicherstellen, dass “die Fonds nicht mehr zum Parken liquider Mittel auch bei gegenteiligen Beteuerungen der Anleger missbraucht werden können.” (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...