Anzeige
19. November 2009, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: „Identität und Anlagehorizont preisgeben“

Über die Schließungen der offenen Immobilien-Publikumsfonds, die Rolle der Dachfonds und Wege aus der Krise sprach cash-online mit Maik Rissel, Anlageberater des DJE Real Estate und Leiter des Immobilien-Portfolio-Managements der Family-Office-Bank Macard, Stein & C0. aus Hamburg.

Rissel-127x150 in Offene Immobilienfonds: „Identität und Anlagehorizont preisgeben“

Maik Rissel, Macard, Stein & Co.

cash-online: Wie hat sich das Mittelaufkommen beim DJE Real Estate seit Wiedereröffnung entwickelt?

Rissel: In Summe verzeichnete der DJE Real Estate in den ersten sechs Wochen nach seiner Wiedereröffnung einen Mittelabfluss von 120 Millionen Euro. Zur Wiedereröffnung hatte das Fondsmanagement ein Liquiditätspolster von über 50 Prozent des Fondsvolumens aufgebaut, das temporär im Geld- und Rentenmarkt geparkt wurde. Insgesamt lagen die Mittelbewegungen im prognostizierten Rahmen des Fondsmanagements. Nach den ersten beiden Handelstagen haben sich die Rückgaben stark abgeschwächt, sodass zuletzt nur noch Abflüsse im niedrigen einstelligen Millionenbereich zu verzeichnen waren. Sehr erfreulich sind auch die ab dem ersten Handelstag zu verzeichnenden Mittelzuflüsse, die die Zustimmung der Anleger zur liquideren Neuausrichtung des DJE Real Estate unterstreichen. Der DJE Real Estate verfügt nach wie vor über fast 400 Millionen Euro täglich liquidierbarer Anlagen wie Immobilienaktien und Immobilienaktienfonds, Unternehmensanleihen und Geldmarktfonds. Einen Großteil dieser Mittel wird das Management nun sukzessiv in neue Immobilienanlagen investieren, um das  hervorragende Marktumfeld für eigenkapitalstarke Käufer aktiv auszunutzen.

cash-online: Dachfonds wurden seitens der offenen Publikumsfonds ob ihrer vermeintlich kurzfristigen Anlagestrategie als Mitverantwortliche für die massiven Mittelabflüsse gescholten. Sehen Sie sich von diesem dem Vorwurf, die offenen Publikumsfonds lediglich als Liquiditätsparkplatz oder -reserve benutzt zu haben, betroffen?

Rissel: Wir fühlen uns nicht direkt angesprochen, da vielmehr Mischfonds und breiter aufgestellte Multi-Asset-Dachfonds gemeint sind. Der Immobilien-Dachfonds DJE Real Estate investiert fokussiert in verschiedene indirekte Immobilienanlagen. Somit zählt der deutsche offene Immobilienfonds klar zu unseren Kerninvestments. Aufgrund des deutschen Immobilienbewertungsverfahrens, das unter Experten im europäischen Kontext als sehr speziell eingestuft wird, zählen vor allem die deutschen offenen Immobilienfonds zu den defensivsten indirekten Immobilienanlagen in Europa. Dennoch haben wir uns entschlossen vorläufig die Quote zu reduzieren, da viele Fonds jetzt beginnen ihre Immobilien Ex-Lehman erstmalig und sukzessiv neu bewerten zu lassen. Dabei haben wir uns selbstverständlich an die Spielregeln wie Kündigungsfristen et cetera gehalten. Zwar wird die deutsche Bewertungssichtweise für eine Glättung, also eine schleichende Abwertung sorgen, aber man wird sie sehen. Somit könnte die unglückliche Kombination aus negativen Wertänderungsrenditen und niedrigen Liquiditätsverzinsung weiter zu Renditeschmälerung führen. Die aktuelle durchschnittliche Einjahresperformance der deutschen Fonds lag bei rund 2,7 Prozent und kommt aus 2008 von 6,7 Prozent.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...