Anzeige
Anzeige
27. Januar 2010, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate setzt auf Wohnbürgschaft

Ab sofort bieten die von der Private-Equity-Immobiliengesellschaft Corestate beauftragten Immobilienverwalter ihren Mietern die Wohnbürgschaft der Deutschen Kautionskasse als Alternative zur klassischen Kaution an. Das Angebot gilt sowohl für Neumieter als auch für bereits bestehende Mietverträge.

Laut der im schweizerischen Zug ansässigen Aktiengesellschaft entfällt für positiv bonitätsgeprüfte Mieter, die das Angebot der Wohnbürgschaft nutzen damit die Einzahlung von bis zu drei Nettokaltmieten auf ein Kautionskonto. Diese schließen stattdessen eine Kautionsversicherung ab, die im Kautionsfall die Summe vorstreckt. Mieter im Bestand haben nach Unternehmensangaben die Möglichkeit, ihre Kaution im Tausch gegen eine Wohnbürgschaft ohne Hinterlegung von Sicherheiten auszulösen.

Eigenen Angaben zufolge liegt die Produktinnovation der Wohnbürgschaft vor allem in dem eindeutig geregelten Zugriffsrecht auf die Kautionen. Bisherige Lösungen wie Sparbücher oder Kautionskonten seien dagegen für die Eigentümer wesentlich unsicherer.

“Wir sind von der Zukunftsfähigkeit der Wohnbürgschaft überzeugt. Sie stiftet einen klaren Nutzen für den Mieter, denn sie verschafft ihm zusätzliche Liquidität. Die von uns beauftragten Verwalter reduzieren durch Nutzung der Wohnbürgschaft ihren Verwaltungsaufwand und wir als Eigentümer können künftig Wohnungen ohne Kaution vermieten und müssen dabei nicht auf die hiermit verbundene Sicherheit verzichten. Das ist ein klarer Wettbewerbsvorteil für uns”, begründet Corestate-CEO Thomas Landschreiber, der in seiner Funktion unter anderem verantwortlich für das Asset Management sämtlicher Immobilienportfolien ist die Kooperation mit der Deutschen Kautionskasse. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Schadensmeldung: Die Top-Five Versicherer-Apps

Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung von Versicherer-Apps als Smartphone-Dienst im Bereich Schadensmeldung? Dieser Frage ist das Kölner Beratungsinstitut Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money nachgegangen. Ein Versicherer erhielt dabei die Auszeichnung “Beste App”.

mehr ...

Immobilien

Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

Die Zahl der Fertighäuser ist 2016 weiter gestiegen. Die Branche konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef berichtete. So vermeldeten die Hersteller auch höhere Umsätze und mehr Beschäftigte.

mehr ...

Investmentfonds

Trump-Politik verunsichert Mexiko-Investoren

Die neue Handelspolitik unter Donald Trump bereitet vielen Anlegern Kopfschmerzen. Eine Schwerpunkt der US-Regierung liegt darauf, Handelsdefizite abzubauen und gegen den Verlust von Arbeitsplätzen zu kämpfen. Aber dies bleibt nicht ohne Folgen.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...