Anzeige
Anzeige
20. Juli 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in Deutschland

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) ist nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis im zweiten Quartal 2011 um zwölf Prozent gesunken. In Deutschland wurde allerdings ein Anstieg verzeichnet.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in DeutschlandDemnach wurden am Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien 25 Milliarden Euro investiert und damit zwölf Prozent weniger als im ersten Quartal 2011. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit einem Transaktionsvolumen von 25,7 Milliarden Euro ergibt sich ein Minus von drei Prozent. Die Hauptursache dieses Rückgangs liegt laut CB Richard Ellis (CBRE) in der Reduzierung des Investmentvolumens in Großbritannien, wo der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um fast 40 Prozent von 11,4 Milliarden Euro auf 6,8 Milliarden Euro zurückging. Zudem seien die Umsätze in Italien, Spanien und Portugal vor dem Hintergrund staatlicher Sparmaßnahmen und möglicher Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum ebenfalls gesunken.

Die stärksten Anstiege wurden laut CBRE in den wirtschaftlich robusteren Volkswirtschaften erzielt, insbesondere in Nordeuropa. Auch in Deutschland kletterte der Umsatz leicht auf 5,6 Milliarden Euro. Im Fokus der nationalen wie internationalen Investoren standen dabei überwiegend Investments in Einzelhandelsimmobilien. In diesem Segment wurden im zweiten Quartal 2011 insgesamt 2,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Preise für Core-Immobilien in Europa zogen nach Aussage des Maklerunternehmens weiter an, der CBRE EU-15 All Property Yield Index gab im zweiten Quartal sechs Punkte nach und liegt aktuell bei 5,48 Prozent. Ein Grund für die weiter sinkenden Renditen in Westeuropa liege darin, dass Investoren sich bei der Suche nach Value-add-Objekten verstärkt auf die Region Zentral- und Osteuropa konzentrierten. Dort erreichte das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal 2011 einen Wert von 2,6 Milliarden Euro, wovon mehr als 50 Prozent auf den russischen Markt entfielen. Auch die Investitionen in Einzelhandelsimmobilien seien in Zentral- und Osteuropa hoch gewesen, dort lägen die Schwerpunkte der Aktivität in Russland und Polen.

„Nach wie vor ist das Interesse, in Kernmärkte zu investieren, besonders hoch. Das Transaktionsvolumen fiel in diesem Quartal aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in einigen europäischen Ländern geringer aus. In Deutschland allerdings haben wir mit einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro eines der stärksten zweiten Quartale seit 2007 verzeichnet“, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...