Anzeige
14. Oktober 2011, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Investoren setzen wieder auf Osteuropa

Die Nachfrage der Investoren nach europäischen Gewerbeimmobilien ist im dritten Quartal 2011 nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) leicht gestiegen. Besonders hohe Zuwächse verzeichnete neben Italien und Frankreich auch Osteuropa.

Buerotuerme-shutt 466069151-127x150 in Immobilien-Investoren setzen wieder auf OsteuropaDas gesamte Investitionsvolumen in Europa erreichte im dritten Quartal 26,3 Milliarden Euro. Dieser Wert liegt zwei Prozent über dem des Vorquartals und sieben Prozent über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, in dem ein Transaktionsvolumen von 24,5 Milliarden Euro registriert wurde.

Die stärksten Zuwächse im Vergleich zum Vorquartal wurden in Italien mit einem Plus von 69 Prozent und Frankreich mit einem Plus von 42 Prozent verzeichnet. In Italien ist der Anstieg laut CBRE auf eine geringe Investmentaktivität im zweiten Quartal zurückzuführen. In Frankreich seien insbesondere in Paris im dritten Quartal mehr Objekte auf den Markt gekommen.

Insgesamt hat CBRE zufolge die Region Zentral- und Osteuropa in 2011 das bisher stärkste Wachstum verzeichnet. Von Januar bis Ende September wurden dort acht Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert. Damit wurde der Gesamtwert des Jahres 1010 mit 5,1 Milliarden Euro bereits deutlich übertroffen. Obwohl alle Länder Zuwächse verbuchen konnten, blieben die Investitionen laut CBRE hauptsächlich auf die Kernländer Polen, die Tschechische Republik und Ungarn sowie auf Russland konzentriert.

Darüber hinaus hätten in Westeuropa Deutschland, Belgien und Schweden starkes Wachstum auf Jahresbasis verzeichnet. Mit rund 5,7 Milliarden Euro lag das Transaktionsvolumen in Deutschland im dritten Quartal 2011 um 1,5 Prozent oberhalb des Vorquartalswertes. Der Umsatz der ersten neun Monate 2011 liegt in Deutschland mit 16,8 Milliarden Euro um 37 Prozent über dem Vorjahreswert.

„In diesem Quartal haben sich die Trends der vergangenen Monate weiter bestätigt. Core-Immobilien behaupten sich nach wie vor hervorragend. In Sekundärmärkten erkennen wir aber eine Zurückhaltung. Gleichzeitig liegt das Investmentvolumen der ersten drei Quartale in Europa in diesem Jahr bereits bei 81 Milliarden Euro, so dass wir für das Gesamtjahr 2011 mit einem Volumen rechnen, das über dem Vorjahreswert von 110 Milliarden Euro liegt”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland.

Nach Aussage des Immobilienberaters geht das Wachstum der Investmentaktivität mit einer relativ konstanten Entwicklung bei den Kapitalwerten einher. Nach Berechnungen von CBRE hätten sich sowohl die Spitzenmieten als auch die Renditen im dritten Quartal kaum verändert. Die Stabilität des Immobilienmarktes stehe damit im deutlichen Gegensatz zur Volatilität der anderen Asset-Klassen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...