Anzeige
30. Mai 2011, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkauf in London: Degi International füllt die Kasse

Der eingeforene offene Immobilienfonds “Degi International” aus dem Hause Aberdeen kämpft um die Wiederöffnung. Um die Liquidität zu erhöhen, wurde ein Londoner Büroobjekt aus dem knapp 1,6 Milliarden Euro schweren Portfolio für umgerechnet 69,2 Millionen Euro an einen institutionellen Investor veräußert.

Alder-castle-london in Verkauf in London: Degi International füllt die Kasse

Objekt "Alder Castle"

Der Verkaufserlös liegt damit leicht unter dem von Sachverständigen ermittelten Verkehrswert. Bei dem verkauften Objekt handelt es sich um das Bürogebäude „Alder Castle“ in der Noble Street. Es wurde im November 2003 für den Degi International erworben. Die Büroflächen des 1999 erbauten Gebäudes umfassen 8.620 Quadratmeter und sind Aberdeen zufolge vollständig vermietet.

Durch die Transaktion erhöht sich die Liquiditätsquote des Degi International um 2,0 auf aktuell 11,2 Prozent. Damit kommt der Fonds dem erklärten Ziel einer Beendigung der Rücknahmeaussetzung spätestens zum 16. November 2011 ein Stück näher. Weitere Verkäufe von Immobilien des noch 37 Objekte umfassenden Portfolios seien in Vorbereitung, so Aberdeen. Um sich für eine Wiederöffnung zu rüsten, streben offene Immobilienfonds in der Regel eine Liquiditätsquote von etwa 30 Prozent an.

Im November wird geöffnet – oder abgewickelt

Aberdeen-Deutschland-Chef Dr. Hartmut Leser verteidigt indessen die Qualität des zuletzt von der Ratingagentur Scope kritisch bewerteten Fonds: “Im Gegensatz zu dem Eindruck, der gelegentlich in der Presse erweckt wird, ist das Immobilienportfolio gut aufgestellt. Sowohl die geografische Streuung als auch die wirtschaftliche Altersstruktur und die Größenklassen-Struktur können sich im Branchenvergleich sehr gut sehen lassen.” Auch die Vermietungsquote liege mit 96,1 Prozent auf einem “ausgesprochen erfreulichen” Niveau.

Der Degi International wurde im Februar 2003 aufgelegt und investiert vorrangig in europäische Gewerbeimmobilien. Wie ein Dutzend weiterer offener Immobilienfonds, wurde er erstmal Ende Oktober 2008 von der Anteilsrücknahme ausgesetzt. Nach zwischenzeitlicher Öffnung Anfang 2009 ist der Fonds seit Ende Oktober 2009 durchgehend auf Eis gelegt und muss es bis November schaffen, die Weichen für die Wiederöffnung zu stellen, um nicht liquidiert zu werden.

Für den Aberdeen-Großanleger-Immobilienfonds “Degi Global Business” gelten die selben Bedingungen. Der Schwesterfonds Degi Europa hat den Kampf um die Wiederöffnung bereits verloren und wurde im Herbst vergangenen Jahres in die Abwicklung geschickt. (hb)

Foto: Jones Lang LaSalle

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...