Anzeige
1. Februar 2011, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Immobilienbranche optimistisch ins neue Jahr gestartet

Nach Angaben des Immobilienberaters King Sturge ist die Immobilienbranche mit positiver Stimmung in das Jahr 2011 gestartet. Nachdem die Stimmung Ende 2010 leicht abgeflaut sei, verzeichne das umfragebasierte Immobilienklima des King Sturge Immobilienkonjunktur-Index einen neuen Höchststand.

Chart-bilanz2-shutt 7674505-127x150 in King-Sturge-Index: Immobilienbranche optimistisch ins neue Jahr gestartetIn der aktuellen Januar-Befragung von über 1.000 Marktexperten wurde demnach ein Anstieg um 5,2 Prozent auf aktuell 141,8 Zählerpunkte (Vormonat: 134,8) verzeichnet. Getragen werde die Aufwärtsbewegung von Erfolgsmeldungen bei Flächenumsätzen und auf den Transaktionsmärkten. So ist laut King Sturge das Ertragsklima, das die Erwartungen bei Miet- und Ertragsentwicklung anzeigt, um 6,4 Prozent auf 137,7 Zählerpunkte geklettert. Das die Kauf- und Investitionsstimmung anzeigende Investmentklima nahm von 140,2 auf 146,0 Punkte zu.

„Die Transaktionsmärkte haben sich deutlich belebt und befinden sich bereits wieder auf Vor-Krisenniveau“, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. „Auch an der immobilienwirtschaftlichen Basis sind die Aussichten für 2011 vergleichsweise günstig. Die Kaufpreise und Mieten an den gewerblichen Immobilienmärkten zeigen eine stabile Tendenz. Es fehlt allein an Spitzenobjekten, jedenfalls in den allseits gefragten A-Lagen der Ballungsräume.“ Aufgrund des hohen Anlagedrucks etwa der institutionellen Investoren zeichne sich daher schon jetzt ein gewisser Trend in Richtung B-Lagen ab.

Unter den Objektarten verzeichnet mit einem Plus von 8,5 Prozent das Bürosegment den größten Anstieg. Es liegt aktuell bei 134,8 Zählerpunkten und hat damit laut King Sturge den Vertrauensverlust im Zuge der Finanzkrise ausgeglichen. Das Klima im Industriesegment liegt im Januar bei 127,6 Punkten (Vormonat: 129,4), im Handelssegment bei 140,2 Punkten (135,4). Spitzenreiter unter den Segmenten bleibe weiterhin das Wohnklima mit 161,7 Zählern (Vormonat: 159,9).

Auch die durch harte statistische Daten ermittelte zweite Komponente des King Sturge Index, die Immobilienkonjunktur, setzt ihren seit April 2009 anhaltenden Aufstieg nach Angaben des Immobilienberaters fort – allerdings mit abflauender Dynamik. Nach einem Anstieg um 1,5 Prozent liegt sie aktuell bei 209,0 Zählerpunkten (Vormonat: 205,9).

Trotz der guten Ausgangslage warnt Hettrich: „Vor Rückschlägen ist die Branche allerdings nicht gefeit. An den nach wie vor sehr unsicheren Finanzmärkten kann es jederzeit wieder zu Turbulenzen kommen, da sich noch immer keine dauerhafte Lösung für die Schuldenkrise in den Peripherie-Staaten der Euro-Zone abzeichnet.“ Zugleich seien durch einen enormen Preisschub bei Rohstoffen und Energie gewisse inflationäre Tendenzen entstanden, die früher oder später die Frage nach einer Zinserhöhung durch die EZB aufwerfen. „Diese Rahmenbedingungen bergen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung – und somit insbesondere auch für die kapitalintensive Immobilienwirtschaft – nicht unbedeutende Risiken“, so Hettrich. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] die Immobilienbranche mit positiver Stimmung in das Jahr 2011 gestartet. Nachdem die Stimmung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von King-Sturge-Index: Immobilienbranche optimistisch ins neue Jahr gestartet | Mein besster Geldtipp — 2. Februar 2011 @ 07:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...