Anzeige
Anzeige
3. Januar 2012, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Büroflächenumsatz kletterte in 2011 um 13 Prozent

Nach Analyse des Maklerverbunds Deutsche Immobilien-Partner (DIP) haben sich die deutschen Büromärkte in 2011 trotz der europäischen Schuldenkrise und der leichten Abkühlung der Wirtschaft positiv entwickelt. Der Flächenumsatz legte um rund 13 Prozent zu.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in DIP: Büroflächenumsatz kletterte in 2011 um 13 ProzentDer Büroflächenumsatz inklusive Eigennutzer kletterte an den 13 analysierten Standorten im Jahr 2011 auf rund 3,56 Millionen Quadratmeter und liegt damit rund 13 Prozent über dem Wert von 2010 (rund 3,16 Millionen Quadratmeter). „Damit zeigten sich die Büromärkte 2011 unbeeindruckt von der verschärften Schuldenkrise und ihrer Auswirkungen“, kommentiert DIP-Sprecher Henrik Hertz. Der Umsatz liegt laut DIP rund 16 Prozent über dem Mittelwert der letzten zehn Jahre von 3,04 Millionen Quadratmeter. Die Leerstandsquote reduzierte sich in 2011 von 10,2 auf 9,5 Prozent, es wurden insgesamt 9,38 Millionen Quadratmeter leerstehende Fläche registriert.

„Viele Projektentwickler haben aus der Dotcom-Krise Anfang des Jahrtausends gelernt und im Zuge der US-Subprime-Krise zahlreiche Projektentwicklungen gestoppt beziehungsweise verzögert. Dies wirkt sich nun – bei ungebrochen hoher Flächennachfrage – aus Sicht der Vermieter positiv auf die Leerstände aus“, so Hertz. Die moderate Bautätigkeit führe zu ersten Verknappungen an modernen Flächen in guten Lagen und zu steigenden Spitzenmieten.

In den letzten zwölf Monaten stieg die durchschnittliche gewichtete Spitzenmiete laut DIP moderat auf 24,20 Euro pro Quadratmeter (2010: 23,90 Euro). Dieser Preistrend werde sich 2012 fortsetzen. Das durchschnittliche Mietniveau für Büroflächen in Citylagen erhöhte sich marginal von rund 15 Euro pro Quadratmeter in 2010 auf 15,10 Euro pro Quadratmeter.

Ebenfalls um rund 13 Prozent stieg laut DIP der Büroflächenumsatz in den sieben größten deutschen Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, und Stuttgart. Sie erreichten mit rund 3,2 Millionen Quadratmetern einen Anteil von rund 90 Prozent der gesamten DIP-Büroflächenumsätze.

Seite 2: München bleibt Spitzenreiter

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...