Anzeige
Anzeige
20. November 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro Marktpotenzial

Das aus notleidenden Kreditsituationen im deutschen Gewerbeimmobilienmarkt neu zu vergebende Marktvolumen beläuft sich auf über drei Milliarden Euro im Jahr 2013. Das zeigen interne Studien und Marktanalysen des Immobilien-Asset-Management-Dienstleisters Corpus Sireo.

Tim-Brueckner-Corpus-Sireo-127x150 in Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro Marktpotenzial

Tim Brückner, Corpus Sireo

Demnach beträgt die Gesamtsumme der auslaufenden gewerblichen Immobilienfinanzierungen in Deutschland über 100 Milliarden Euro bis 2016. Davon würden rund 60 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 fällig. Die bislang weit verbreitete Praxis der Kreditinstitute, Prolongationen oder Umschuldungen auch in schwierigen Situationen mitzutragen, werde nach Ansicht von Corpus Sireo angesichts dieser Summen in vielen Fällen nicht mehr möglich sein.

Tim Brückner, Client Group Leader Financial Institutions bei dem Immobilien-Asset-Management-Dienstleister kommentiert: “Der Großteil der zukünftig fälligen Immobilienverbriefungen kommt im nächsten Jahr auf uns zu, insgesamt rechnen wir in Deutschland mit über zwölf Milliarden Euro. Damit steigt der Druck auf ursprüngliche Investoren, Lösungen in Bezug auf die verbrieften Finanzierungen zu finden. Wenn dies nicht gelingt, sind die Servicer gefordert, eine geordnete Abwicklung der Verbriefungsstrukturen zu ermöglichen.”

Zudem bleibe auch die Fähigkeit der Geschäftsbanken begrenzt, neue Finanzierungen auszulegen oder bestehende zu prolongieren. Gleichzeitig steige das NPL-Volumen an. Insgesamt nehme nach Interpretation von Corpus Sireo damit der Bedarf an Asset-Management-Lösungen zu. In diese Richtung gingen eigenen Befragungen zufolge auch Einschätzungen von Branchenvertretern, die bei etwa einem Viertel der problembehafteten Finanzierungen externe Hilfestellungen erwarten. Diese Punkte zusammengenommen rechnet Corpus Sireo mit einem Volumen von über drei Milliarden Euro gewerblicher Immobilienportfolios in Deutschland, die mittelfristig von neuen Asset Managern übernommen werden.

Ingo-hartlief-corpus-sireo-127x150 in Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro MarktpotenzialAuch das Interesse internationaler Investoren am deutschen Immobilienmarkt sei groß. Neben direkten und indirekten Immobilienanlagen rechnen die Immobilien-Asset-Management-Dienstleister ebenfalls im Bereich der immobilienbesicherten NPLs mit einem verstärktem Engagement. Der Blick auf beispielsweise die Handelsvolumina in Großbritannien, einem ähnlich großen Markt für NPLs, lege vor dem Hintergrund der allgemeinen Marktentwicklung Zuwächse auch in Deutschland nahe. Darüber hinaus stünden insgesamt über 60 Milliarden Euro ausländischen Kapitals für Ankäufe – auch im Bereich Corporate Real Estate NPL – zur Verfügung. Dabei seien die Investoren auf lokale Marktkenntnisse angewiesen. Dort sieht Corpus Sireo eine Chance für sich.

Ingo Hartlief, Vorsitzender der Geschäftsführung ordnet die Situation ein: “Die Entwicklungen im Markt der notleidenden gewerblichen Immobilienkredite in Deutschland führen zu einem Wachstumsmarkt für Asset Manager. Es handelt sich bei den Immobilien aus solchen Krediten in der Regel nicht um Top-Objekte, sondern um managementintensive Problemimmobilien auch abseits der Metropolen. Nur die Vor-Ort-Arbeit direkt am Objekt und ein übergeordnetes, professionelles und erfahrenes Asset Management können solche Immobilien wieder marktfähig machen. Diese spezielle Expertise bauen Banken und Finanzdienstleister nicht auf, da eine Anwendung nur temporär notwendig wird und erfahrene Dienstleister zur Verfügung stehen.” (te)

Foto: Corpus Sireo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...