Anzeige
Anzeige
28. Februar 2013, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Hotspot Moskau

In Moskau, Miami und Dubai dürften die Preise für Top-Wohnimmobilien laut Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank in 2013 am stärksten steigen. Mit einer Wachstumsprognose zwischen zehn und 20 Prozent liegt die russische Hauptstadt in diesem Ranking vorn.

Moskau-225x300 in Immobilien-Hotspot MoskauIm Durchschnitt wird in 14 untersuchten Städten demnach ein Plus von 2,5 Prozent (2012: 0,6 Prozent) erwartet. An elf der 14 Standorte sollen die Preise anziehen oder stabil bleiben.

In Moskau, so Knight Frank, heizten das geringe Angebot an hochwertigen Flächen und eine kleine Zahl exklusivster Projekte, die neu auf den Markt kommen die Preise an.

Auch in Miami soll das knappe Angebot zu weiteren Preissteigerungen im Top-Segment führen. Die Immobilienberatung geht im laufenden Jahr von einem Plus zwischen fünf und zehn Prozent aus. Am stärksten sollen die Preise für Einfamilienhäuser direkt am Strand anziehen, da in diesem Teilmarkt die Nachfrage ausländischer Investoren sehr hoch ist.

Luxusvillen in Dubai dürften sich laut Knight Frank 2013 ebenfalls um fünf bis zehn Prozent verteuern. Immer mehr gut Ausgebildete und entsprechend Vermögende aus Großbritannien und Asien ziehe es nach Dubai. Das Angebot an hochwertigen Villen sei indes stabil.

Ein geringes Plus von bis zu fünf Prozent erwarten die Immobilienberater in Peking, Hongkong und Sydney, während die Preise für Luxuswohnimmobilien in Manhattan, London, Monaco, Singapur und Tokio 2013 stabil bleiben sollten.

Nur in drei Städten, und zwar in Paris, Genf und Schanghai, könnten sie im aktuellen Jahr um maximal fünf Prozent fallen, so die Prognose von Knight Frank. In der zweiten Jahreshälfte 2012 hat der Markt in Paris aufgrund der Steueränderungen von Präsident Hollande stagniert. In Genf war die Nachfrage ausländischer Anleger 2012 sehr instabil, zudem haben neue Gesetze für Immobiliendarlehen die Kreditvergabe erschwert. Auch in Schanghai drücken gesetzliche Änderungen auf den Markt. So dürfen beispielsweise seit kurzem Einzelpersonen, die nicht in Schanghai leben, keine Wohnungen mehr in der Stadt kaufen.

“Die größte Gefahr für die Entwicklung an den Luxuswohnimmobilienmärkten ist ein Konjunktureinbruch auf internationaler Ebene”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien für die internationale Immobilienberatung Knight Frank verantwortet. “An zweiter Stelle folgen Regierungsmaßnahmen, die potenziellen Marktüberhitzungen entgegenwirken sollen.”

Besonders in Asien hemmten demnach entsprechende Gesetze derzeit die Wachstumschancen. Doch durch die anhaltende Verschiebung von Reichtum von West nach Ost sieht Knight Frank mittelfristig gerade dort vielversprechende Perspektiven für die Luxuswohnimmobilienmärkte.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Ranking-Knight-Frank in Immobilien-Hotspot Moskau

Preisprognose 2013, Quelle: Knight Frank

(te)

Foto: shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...