Anzeige
4. April 2013, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Sicherheit an erster Stelle

Die neuen Konzepte für offene Immobilienfonds stoßen einer Umfrage des Frankfurter IMR Institute for Marketing Research zufolge bei einer Mehrheit der Anleger auf Zustimmung. Demnach hat die tägliche Verfügbarkeit des Kapitals keine Priorität mehr.

IMR InstituteSicherheit vor täglicher Kapitalverfügbarkeit laute das klare Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Frankfurter IMR Institute for Marketing Research unter deutschen Anlegern zur Zukunft der offenen Immobilienfonds. Demnach würden 76 Prozent aller Befragten sicherheitsorientierte Fondskonzepte mit zwölfmonatiger Kündigungsfrist den derzeitigen Fonds mit börsentäglicher Rückzahlung des angelegten Kapitals von bis zu 30.000 Euro je Halbjahr vorziehen.

Die geänderte Einstellung der Anleger ist nach Einschätzung des IMR offensichtlich eine Reaktion auf die im Jahr 2008 durch die Lehman-Pleite entstandene Krise zahlreicher offener Immobilienfonds, die durch die unerwarteten und hohen Rückgabewünsche vieler Anleger aufgrund zu geringer Fonds-Liquidität geschlossen werden mussten.

Das IMR Institute hatte in der repräsentativen Umfrage 1.200 in Deutschland lebende Personen mit einem monatlichen Netto-Haushaltseinkommen von mindestens 2.600 Euro und mindestens 1.000 Euro liquidem Anlagevolumen befragt. Neben dem derzeit gültigen offenen Immobilienfonds nach dem Anlegerschutz- und Funktions-Gesetz (AnsFuG) wurden zwei weitere, neue Fondskonzepte vorgelegt und – eine gleiche Performance vorausgesetzt – nach der Wichtigkeit zentraler Kaufkriterien gefragt. Im Wesentlichen unterschieden sich die Konzepte durch die Anteilsrückgabe-Modalitäten.

Liquidität versus Sicherheit

Während derzeitige offene Immobilienfonds eine börsentägliche Rückgabe des angelegten Kapitals bis zu einer Höhe von 30.000 Euro pro Halbjahr ermöglichen – damit jedoch die konzeptbedingten Risiken zu Fondsschließungen im Falle überhöhter Rückzahlungsforderungen der Anleger bestehen bleiben – wiesen die beiden neuen Konzepte grundsätzlich eine zwölfmonatige Kündigungsfrist und damit deutlich mehr Sicherheit vor Fondsschließungen auf, in einer Version zusätzlich kombiniert mit einer sogenannten Härtefall-Klausel, die dem Anleger bei berechtigten Notfällen eine Auszahlung von bis zu 30.000 Euro pro Kalenderhalbjahr ermöglicht.

Während 24 Prozent der Befragten die tägliche Verfügbarkeit des Kapitals beibehalten wollten, war 31 Prozent künftig eine zwölfmonatige Kündigungsfrist und somit der Schutz vor Fondsschließungen wichtiger. Die deutliche Mehrheit von 45 Prozent favorisierte nach Aussage des IMR bei ihrer Kapitalanlage das um die Härtefallklausel erweiterte Modell.

„Damit bestätigen die deutschen Anleger die aktuellen Pläne der Bundesregierung für das künftige Kapitalanlagen-Gesetzbuch (KAGB), das im Sommer in Kraft treten wird“, so das IMR Institute. Darin soll anstelle der börsentäglichen Verfügbarkeit künftig eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten für offene Immobilienfonds gesetzlich vorgeschrieben werden, um die Gefahr von Fondsschließungen und Abwicklungen zu verhindern. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Offene Immobilienfonds:Sicherheit

    Kommentar von Jörg Fuhr — 5. April 2013 @ 08:21

  2. Offene Immobilienfonds:Sicherheit an erster Stelle

    Kommentar von Jörg Fuhr — 5. April 2013 @ 08:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...