Anzeige
Anzeige
24. September 2013, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Traumhaus der Deutschen

Das Einfamilienhaus, in ruhiger, familienfreundlichen Wohnsiedlung am Stadtrand gelegen, entspricht am ehesten dem Traumhaus der Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt die „Wohntraumstudie 2013“ des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp.

Traumhaus1-256x300 in Traumhaus der Deutschen

Die meisten Deutschen träumen vom Eigenheim in ruhiger Lage.

Für die Studie hat das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag von Interhyp in einer bevölkerungs-repräsentativen Untersuchung 1.769 Bundesbürger befragt.

Einfamilienhaus auf Platz eins

Die Top-Five der Traumhäuser führt das Einfamilienhaus an: 35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich ihren Wohntraum am liebsten damit erfüllen würden.

Das sind mehr Menschen als 2011, damals gaben nur 30 Prozent diesen Haustyp als Wunschobjekt an.

2013 wünschen sich weitere elf Prozent ein Energiesparhaus, zehn Prozent ein Landhaus, acht Prozent einen Bungalow und immerhin noch sieben Prozent eine moderne Stadtwohnung.

Von einer Villa, einem Penthouse oder einer Altbauwohnung träumen dagegen vergleichsweise wenige.

Traum vom Haus am Meer

Die beste Gegend für das Traumhaus ist die ruhige, familienfreundliche Wohnsiedlung am Stadtrand. 23 Prozent der Befragten wollen dort wohnen.

Jeder Fünfte (18 Prozent) wünscht sich ein Grundstück am Meer, 16 Prozent bevorzugen ein Haus am See und jeder Zehnte möchte in einer Stadt mit moderner Bebauung wohnen.

Im Durchschnitt sollte das Traumhaus rund 136 Quadratmeter haben. Haushalte ohne Kinder sind mit 129 Quadratmetern im Durchschnitt etwas bescheidener.

In der Stadt ist der Wunsch nach Fläche etwas weniger ausgeprägt als auf dem Land.

Die Top-Five der Ausstattungsmerkmale einer Traumwohnung führt die moderne Einbauküche an. Sie hat das Gäste-WC im deutschlandweiten Vergleich auf Platz zwei der Wohnwünsche verwiesen.

Metropolen im Vergleich

Interessant ist der Vergleich der Metropolen: So gehören für den Frankfurter Gäste-WC und Garage auf Platz eins, während die Münchner sich auffällig häufig einen Parkettfußboden wünschen (Platz drei der gewünschten Ausstattungsmerkmale).

Keinesfalls verzichten wollen die Befragten auf Außenflächen und Natur, insbesondere den Garten.

„Einfamilienhaus, Einbauküche – die Deutschen träumen eher konservativ als exotisch und orientieren sich auch in ihren Wohnträumen eher am Machbaren“, bewertet Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG die Ergebnisse der Studie.

Bauzinsen noch günstig

„So ist auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich die Wohnträume realisieren lassen.“ Der Baufinanzierungsexperte ergänzt: „Die Zinsen für Immobilienkredite sind trotz des jüngsten Anstiegs im historischen Vergleich noch günstig.

Bei niedrigen Kosten für eine Finanzierung können es sich viele leisten, ihre Wohnwünsche umzusetzen.“ (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...