Anzeige
Anzeige
13. Juni 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienindex IMX: Regionale Unterschiede bei Kaufpreisen und Mieten

Für den Monat Mai zeigt der Immobilienindex IMX des Portals Immobilienscout24, Berlin, in der bundesweiten Betrachtung kaum Preiserhöhungen bei Neu- und Bestandsobjekten. Jedoch treffen diese Aussagen nicht regional auf alle Märkte zu.

Hauskauf Shutterstock 128770676-Kopie-21 in Immobilienindex IMX: Regionale Unterschiede bei Kaufpreisen und Mieten

Bei den Mieten scheint in Deutschland derzeit eine Stabilisierung einzusetzen.

Immobilienscout24 zufolge fällt die Preissteigerung für Neubauhäuser im Bundesdurchschnitt mit 0,3 Prozentpunkten im Mai geringer aus als in den vergangenen Monaten (März und April: 1,1 Prozentpunkte).

Auch die Preise für Neubauwohnungen erhöhen sich mit 0,2 Prozentpunkten im Mai deutlich geringer als in den Monaten zuvor (April: 0,7 Prozentpunkte).

IMX Wohnhaeuser Mai 2014-Kopie1 in Immobilienindex IMX: Regionale Unterschiede bei Kaufpreisen und Mieten

Die Preise von Häusern steigen im Mai kaum an.

Keine Preissprünge bei Bestandsimmobilien

Bei Bestandsgebäuden zeigt sich der gleiche Trend wie bei Neubauten. Bestandshäuser konnten im Mai fast zum gleichen Preis wie im April erworben werden, das Preisniveau kletterte lediglich um 0,1 Prozentpunkte. Auch Bestandswohnungen werden im Mai mit einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten nur minimal teurer.

IMX Wohnungen Mai 2014-Kopie2 in Immobilienindex IMX: Regionale Unterschiede bei Kaufpreisen und Mieten

Wohnungspreise bleiben im Mai nahezu stabil.

Mieten steigen leicht

Wie bereits im April setzt sich die Beruhigung bei den Mieten im Mai fort. Sie erhöhten sich erneut nur um 0,4 Prozentpunkte. Die geplanten gesetzlichen Änderungen könnten diesem Trend allerdings ein Ende setzen.

“Nach wie vor könnte die Verunsicherung angesichts der anstehenden Gesetzesänderungen noch einmal für mehr Dynamik sorgen”, weiß Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Regionale Unterschiede

In der regionalen Betrachtung entwickeln sich Kaufpreise und Mieten in Deutschland sehr unterschiedlich. Laut Immobilienscout24 sinken die Preise in München im Neubaubereich deutlich, während sich Bestandsimmobilien verteuern.

Besonders bei Einfamilienhäusern sei dieser gegenläufige Trend zu beobachten: minus 1,4 Prozentpunkte im Neubau, plus 0,8 im Bestand. Das gleiche Bild zeichnet sich für Münchner Wohnungen ab. Ähnlich verhält es sich auch in Köln, wo Neubauten Immobilienscout24 zufolge jedoch nicht ganz so stark verlieren wie an der Isar.

Anders in Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main – dort verteuern sich alle Segmente unabhängig vom Baujahr der Immobilie.

Berlin hole weiter in großen Schritten zu den anderen Metropolen auf. Dort betragen die Zuwächse im Monatsvergleich zum Teil anderthalb Prozentpunkte, so Immobilienscout24. (st)

Grafiken: Immobilienscout24; Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...