Anzeige
19. Juni 2014, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Reichweite für Makler vergrößern”

Realbest ist ein Immobilien-Netzwerk mit Sitz in Berlin, das Bauträger, Makler und Käufer an einem virtuellen Tisch zusammenbringen will. Im Interview erklären die Gründer Mathias Baumeister und Axel Winckler ihr Unternehmenskonzept.

Realbest Mathias-Baumeister-Axel-Winckler 750-500 in Die Reichweite für Makler vergrößern

Mathias Baumeister (li.) und Axel Winckler.

Die Plattform Realbest gibt es seit Februar 2014. Warum haben Sie sich dazu entschlossen, das Immobilienportal ins Leben zu rufen?

Baumeister: Das Online-Angebot für die deutsche Immobilienwirtschaft hat sich in den letzten Jahren kaum weiterentwickelt. Wir wollen den Prozess neu anstoßen indem wir versuchen, Vorgänge online darzustellen, die bisher nur in der Offline-Welt stattfanden. Der bekannte Vermittlungsprozess einer Immobilie wird nicht völlig neu erfunden, wir digitalisieren lediglich einige Schritte.

An welche Zielgruppe richtet sich das Angebot?

Winckler: Realbest ist ein sechssprachiges Online-Portal, das eine schnelle und transparente Vermarktung und Vermittlung von Wohnimmobilien ermöglicht. Zu unserer Zielgruppe gehören aktuell Bauträger und Projektentwickler, kleine und mittelgroße Maklerunternehmen, die über eine Lizenz gemäß Paragraf 34c Gewerbeordnung verfügen, sowie private Verkäufer und Käufer, die Immobilien selbst nutzen wollen.

Welche Prozesse durchlaufen Makler, wenn sie sich bei Realbest anmelden?

Baumeister: Es kommt relativ häufig vor, dass Vermittler keine passende Immobilie für ihre Kunden im eigenen Portfolio haben. Folglich müssten Sie Kollegen kontaktieren, um ein passendes Objekt zu finden. Dieser Prozess kann sehr zeit- und damit kostenaufwendig sein. Wir bieten Maklern ein Netzwerk, das genau auf das Teilungsgeschäft zugeschnitten ist. Über Realbest können Vermittler ihren Kunden Immobilien empfehlen, sich gleichzeitig den von uns ermöglichten Kundenschutz sichern und im Fall eines Vertragsabschlusses eine Provision erhalten. Wir wollen die Reichweite für Makler vergrößern.

Wie ist das Provisionsmodell von Realbest gestaltet?

Winckler: Die Parteien, die an einer Immobilientransaktion beteiligt sind, teilen sich die Provision. Die Provisionshöhe beläuft sich auf fünf Prozent des Kaufpreises. Makler erhalten davon drei Prozent für die Kundenempfehlung und -betreuung, Objektbetreuer bekommen als Vertreter der Verkäuferseite genauso wie Realbest ein Prozent. Wir verlangen keine Nutzungsgebühren.

Welche Vorteile haben Verkäufer?

Baumeister: Verkäufer stellen uns im ersten Schritt das Exposé, die Baubeschreibung sowie weitere wichtige Dokumente ihrer Immobilie zur Verfügung. Wir bereiten die Unterlagen anschließend in Form einer Akte für den Online-Bereich auf. Nach Veröffentlichung erhalten die Makler, die in der betreffenden Region registriert sind, eine Nachricht und können die Immobilie ihren Kunden empfehlen. Wichtig ist, dass das Exposé des Verkäufers nur in einer einzigen Version online erscheint.

Winckler: Verkäufer dehnen wie Makler die Reichweite ihrer Objektangebote aus und erhöhen die Anzahl an Kundenkontakten. Dadurch reduzieren sie ihre Vertriebszeit und erhalten zusätzlich ein Reporting in Echtzeit, womit sie den Vertrieb ihrer Objekte genau nachverfolgen können. Stellt sich heraus, dass der Preis eines Objekts zu hoch angesetzt ist, können Preise und Provisionen korrigiert werden. Ruft eine Immobilie wenig Interesse bei Kaufinteressenten hervor, können zeitnah weitere Online-Maßnahmen ergriffen werden.

Interview: Sarah Steiner

Foto: Realbest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...