Anzeige
24. Juni 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulwien Gesa erwartet fallende Renditen am Immobilienmarkt

Schätzungen des Berliner Marktforschungsinstituts Bulwien Gesa zufolge werden die Renditen am deutschen Immobilienmarkt zunächst noch hoch bleiben, aber wegen des extrem hohen Preisniveaus künftig in allen Segmenten absinken.

Shutterstock 155775524-Kopie in Bulwien Gesa erwartet fallende Renditen am Immobilienmarkt

Investitionen in deutsche Wohnimmobilien sind derzeit im Vergleich zu anderen Nutzungsarten besonders lukrativ.

Der Gipfelpunkt im Marktzyklus der Renditen in Höhe von 12,6 Prozent ist laut Bulwien Gesa bereits in 2013 erreicht worden. Analysten prognostizieren, dass sie in 2014 auf 10,3 Prozent sinken werden.

Für das Jahr 2018 erwartet Bulwien Gesa eine durchschnittliche Rendite von sechs Prozent. Das ist die jüngste Interpretation des hauseigenen German Property Indexes (GPI).

Wohnsegment im Zentrum der Investitionsstrategien

Die hohen Renditen sind in erster Linie auf die guten Ergebnisse des deutschen Wohnimmobilienmarktes zurückzuführen. Das Wohnsegment wird insbesondere von institutionellen Akteuren im Hinblick auf üppige Mieterträge und Investitionssicherheit in den Fokus genommen, so Bulwien Gesa.

“Der deutsche Immobilienmarkt zeigte in den vergangenen Jahren eine signifikante Preis- und Wertentwicklung für das institutionelle Geschäft”, betont Martin Steininger, Chefökonom bei Bulwien Gesa.

Spitzenrenditen in fast allen Segmenten

In 2013 erreichten Bulwien Gesa zufolge die Renditen in fast allen Segmenten des Immobilienmarktes Höchstwerte. Die durchschnittliche Gesamtrendite für institutionell gehandelte deutsche Wohnimmobilien erreichte in 2013 16,7 Prozent (2012: 16,2 Prozent). Für 2014 sei mit einem Absinken auf 14,5 Prozent zu rechnen.

Die Renditen von Einzelhandelsimmobilien stiegen von 9,7 Prozent in 2012 auf 10,6 Prozent in 2013, während Logistikimmobilien in 2013 auf einem hohen Niveau von 10,1 Prozent stagnierten.

GPI-Index-Bulwien-Gesa in Bulwien Gesa erwartet fallende Renditen am Immobilienmarkt

Das Forschungsinstitut Bulwien Gesa prognostiziert, dass die Renditen in allen Segmenten des deutschen Immobilienmarktes in den kommenden Jahren sinken werden.

Renditen im Büroimmobiliensegment im Abwärtstrend

Einzig die Renditen am Büroimmobilienmarkt sanken: Nachdem sie in 2011 einen Höchstwert von 12,2 Prozent erreichten, beruhigte sich der Markt in den folgenden zwei Jahren (2012: 10,9 Prozent, 2013: 10,2 Prozent). Bulwien Gesa geht davon aus, dass die Erträge im Gesamtjahr 2014 bei rund 8,5 Prozent liegen.

Über den Prognosezeitraum von 2014 bis 2018 wird Wohnimmobilien die beste Performance vorhergesagt. Die günstigen Finanzierungsbedingungen und die gute Konjunktur begünstigen weitere Preissteigerungen, so Bulwien Gesa.

Mit Blick auf die Renditen aus laufen Mieterträgen wird das Teilsegment Industrie vor Wohnen, Einzelhandel und Büro in den nächsten fünf Jahren am besten abschneiden, vermuten die Bulwien Gesa-Analysten.

Entsprechend sei auch die Gesamtrendite am Ende des Projektionszeitraumes für deutsche Industrieimmobilien am höchsten. 2018 soll die der Rendite in diesem Segment bei 7,7 Prozent liegen.

“Diese wachsende Assetklasse wird Deutschland sicher auch nach dem Wohnungsboom in den Städten noch länger beschäftigen”, prognostiziert Andreas Schulten, Vorstand bei Bulwien Gesa.

Seite zwei: Mittelgroße Städte mit Potenzial

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...