Anzeige
Anzeige
20. Juni 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führungswechsel bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft

Jens-Ulrich Kießling wird die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID), Berlin, in ihr drittes Jahr führen. Der Präsident des Immobilienverbands IVD übernahm letzten Mittwoch in den Berliner Räumen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) den Staffelstab von Dr. Andreas Mattner (ZIA).

Kie Ling- IVD 750 500 in Führungswechsel bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft

Jens-Ulrich Kießling: “Dringend nötige energetische und altengerechte Modernisierungsmaßnahmen werden durch die Mietpreisbremse behindert.”

In der BID arbeiten die deutschen Immobilienverbände BFW, BVI, DDIV, GdW, IVD, vdp, VGF und ZIA zusammen, um ihren Standpunkten in der Öffentlichkeit mehr Bedeutung zu verschaffen. Der stellvertretende Vorsitz wird ab dem 1. Juli 2014 beim GdW liegen.

Kritik an der Mietpreisbremse

Bei der Amtsübergabe ließ Mattner im Beisein von Staatssekretär Gunther Adler (BMUB) die Arbeit des letzten Jahres Revue passieren: “Schon im Wahlkampf zeichnete sich ab, dass es nicht leicht für unsere Branche wird” betonte Mattner.

Die Mietpreisbremse sei das falsche Werkzeug, um mehr günstigen Wohnraum zu schaffen. Dafür brauche es Wohnungsneubau, keine Regulierung.

“Insbesondere erwarten wir, dass der Bedarf regulierender Maßnahmen nachgewiesen sein muss und diese nur für einen eng begrenzten Zeitraum gelten”, so Mattner weiter.

Positive Signale

Der ehemalige BID-Vorsitzende lobte dennoch die Zusammenarbeit mit BMUB-Ministerin Dr. Barbara Hendricks. Das gute Verhältnis zeige sich auch daran, dass die BID in den Räumen des BMUB tagen könne. “An dieses lösungsorientierte Miteinander wollen wir auch künftig anknüpfen.”

Der neue BID-Vorsitzende Kießling kündigte an, im Kampf gegen die Mietpreisbremse nicht zurück zu weichen. “Der Referentenentwurf liegt vor und muss dringend überarbeitet werden. Er enthält strategisch falsche Weichenstellung und verfassungsrechtlich zweifelhafte Festlegungen.”

Ein von der BID in Auftrag gegebenes Gutachten bestätige, dass eine Mietpreisbremse primär dem wohlhabenden Mittelstand hilft, aber wirklich Bedürftigen keine Vorteile bringt.

Auch dringend nötige energetische und altengerechte Modernisierungsmaßnahmen würden durch die Mietpreisbremse behindert – zu Lasten von Umwelt und Senioren. In diesem Zusammenhang kritisierte Kießling auch die geplante Kappung der Modernisierungsumlage. (st)

Foto: IVD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...