Anzeige
Anzeige
13. März 2014, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren fokussieren vermehrt Einzelhandelsimmobilien

Das Kaufvolumen von Einzelhandelsimmobilien wuchs laut DTZ in 2013 stark. Anleger interessierten sich in erster Linie für Objekte in Großbritannien und Deutschland. Das dokumentiert der heute veröffentlichte Investmentmarktbericht des Immobiliendienstleisters.

Shopping-Center Shutterstock Gro 137342978 in Investoren fokussieren vermehrt Einzelhandelsimmobilien

Anleger interessieren sich laut DTZ besonders für Shopping Center.

Nach Aussagen des Immobilienunternehmens DTZ zeigt eine hauseigene Analyse, dass das Kaufvolumen von Einzelhandelsimmobilien in 2013 auf 34 Milliarden Euro gestiegen ist (2012: 29 Milliarden Euro). Damit liege das Ergebnis für 2013 weit über dem Durchschnittswert von 28 Milliarden Euro für die Jahre 1999 bis 2012.

Großbritannien und Deutschland stehen an der Spitze

Das Anlegerinteresse habe sich vor allem auf Objekte im Vereinigten Königreich (11,1 Milliarden Euro) und Deutschland (9,3 Milliarden Euro) konzentriert. Das Vereinigte Königreich sei damit auf einen Anteil von 33 Prozent am Gesamtvolumen gekommen. Auf Deutschland entfielen 27 Prozent. Den größten Anstieg des Transaktionsvolumens verbuchte laut DTZ Südeuropa, wo die Objektkäufe von 700 Millionen Euro in 2012 auf drei Milliarden Euro im Jahr 2013 stiegen.

Einkaufsvolumen von Immobilien AGs liegt unter Verkaufsvolumen

Hauptakteure auf den Einzelhandelsmärkten blieben laut DTZ die Fonds, die ihre Portfolios netto um ein Volumen von 3,6 Milliarden Euro aufstockten. Börsennotierte Immobilien AGs konzentrieren sich in erster Linie auf Objekte im Wert von 100 bis 500 Millionen Euro. Ihr Einkaufsvolumen habe allerdings unter dem Verkaufsvolumen gelegen.

Anfangsrenditen unter Druck

“Mit dem besseren gesamtwirtschaftlichen Ausblick für Europa ist auch die lang erwartete Rückkehr des Verbraucher- und Händlervertrauens zu beobachten”, kommentiert Adrian Powell, Head of Emea Retail bei DTZ. “Dank des positiven Geschäftsumfeldes ziehen die Einzelhandelsmärkte in ganz Europa einen wachsenden Kapitalzufluss seitens Core- und Value-add-Investoren an. Dies setzt die Anfangsrenditen unter Druck, besonders auf Märkten, deren Wertänderungsrenditen sich in den letzten Jahren kaum bewegt haben.”

Investoren setzen auf Shopping Center

Nach dem Einbruch des Transaktionsvolumens von Shopping Centern auf 13,7 Milliarden Euro im Jahr 2012 erhöhte sich das Volumen in 2013 auf 17 Milliarden Euro und erreichte damit den höchsten Wert seit 2006, so das Immobilienunternehmen. 31 Prozent des gesamteuropäischen Volumens entfallen auf Shopping Center in Großbritannien. Außerhalb der Kernmärkte verzeichne insbesondere Südeuropa eine starke Marktaktivität. Das Investitionsvolumen für Shopping Centen habe dort in 2013 knapp 1,7 Milliarden Euro betragen.

Heimische Investoren prägen den Markt

Der Markt für Shopping Center wird laut DTZ zunehmend von heimischen Investoren bestimmt, die 54 Prozent des in 2013 gemeldeten Ankaufsvolumens einsetzten. Bei den grenzüberschreitenden Transaktionen seien 27 Prozent des Gesamtvolumens auf außereuropäische Investoren gefallen.

DTZ prognostiziert weiteren Investmentanstieg

“Das Einzelhandelssegment wird auch künftig von starkem Anlegerinteresse profitieren. Im Prime-Segment werden Investoren europaweit von dem zusätzlichen Angebot an Shopping Centern profitieren, die sich aktuell im Bau befinden oder geplant sind”, fasst Magali Marton, Head of Cemea Research von DTZ, zusammen. “Vor diesem Hintergrund rechnen wir für 2014 mit Einzelhandelsinvestments in Höhe von 38 Milliarden Euro, wovon 17 bis 18 Milliarden Euro in Shopping Center investiert werden dürften.” (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...