Anzeige
13. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufspreise offener Immobilienfonds liegen unter Buchwerten

Laut einem Bericht des Immobilienunternehmens DTZ verschlechterte sich bei offenen Immobilienfonds in 2013 im Vergleich zum Vorjahr das Verhältnis zwischen erzielten Verkaufspreisen und Buchwerten.

Immobilienfonds- in Verkaufspreise offener Immobilienfonds liegen unter Buchwerten

OIFs mit längeren Abwicklungsfristen verkaufen sich laut DTZ besonders gut.

Nachdem offene Immobilienfonds (OIFs) in 2012 noch Buchwertaufschläge von sieben Prozent verzeichneten, wurden nach Aussage der DTZ in 2013 Abschläge in Höhe von 13 Prozent verzeichnet. Mit 20 Prozent seien die Abschläge im Jahr 2013 in den Beneluxstaaten und Südeuropa am höchsten ausgefallen. Damit eröffnen sich aus Sicht der DTZ interessante Investitionsmöglichkeiten.

Preisdruck hält sich in Grenzen

Die OIFs Deutschlands verwalten weltweit ein Immobilienvermögen im Wert von 82 Milliarden Euro, erklärt DTZ. Auf die eingefrorenen und die sich in Abwicklung befindlichen Fonds entfallen davon 17 Milliarden Euro, die bis spätestens zum Jahr 2017 im Zuge von Abwicklungen den Besitzer wechseln sollten. Auf kurze Sicht dürfte sich der Preisdruck jedoch in Grenzen halten, da bis 2016 nur rund vier Milliarden Euro von insgesamt 17 Milliarden Euro abzustoßen seien.

OFIs mit langen Abwicklungsfristen ermöglichen hohe Preise

OIFs mit längeren Abwicklungsfristen sind laut DTZ besonders verkaufsstark. Mit ihnen könne das  derzeit starke Anlegerinteresse genutzt werden, um möglichst hohe Verkaufspreise zu realisieren.

Leichter Rückgang der Verkäufe in 2013

„Im Jahr 2013 wurden Objekte für insgesamt 2,7 Milliarden Euro verkauft. Dies bedeutet gegenüber 2012 einen leichten Rückgang“, erklärt Magali Marton, Head of Cemea Research von DTZ. „Doch hat sich im Vergleich zum Vorjahr die Bandbreite der Länder, in denen Objekte veräußert wurden, deutlich erweitert. Während 2012 vor allem Immobilien im Vereinigten Königreich und in Frankreich veräußert wurden, lag der räumliche Schwerpunkt im Jahr 2013 in den Benelux-Ländern sowie in Mittel-, Ost- und Südeuropa. Die Verkäufe in diesen Märkten summierten sich auf 1,3 Milliarden Euro nach nur 0,1 Milliarden Euro im Jahr 2012. Konnten 2012 noch Verkaufspreise vereinbart werden, die durchschnittlich sieben Prozent über den Buchwerten lagen, so wurden 2013 europaweit Abschläge von durchschnittlich 13 Prozent gewährt.“

Mehrheit der abzuwickelnden OIFs befinden sich in Deutschland

Das Bestandsportfolio der eingefrorenen und sich in Abwicklung befindlichen OIFs umfasse europaweit eine Fläche von 4,7 Millionen Quadratkilometern. Der Schwerpunkt des Bestandes liegt laut DTZ in Deutschland (32 Prozent), gefolgt von den Benelux-Staaten (19 Prozent) und Südeuropa (15 Prozent). In diesen drei Regionen stehen in 2014 relativ umfangreiche Verkäufe an.

„Die in diesen Teilmärkten im Jahr 2013 erfolgten Verkäufe wurden mit erheblichen Abschlägen auf die Buchwerte realisiert“, ergänzt Hans Vrensen, Global Head of Research bei DTZ. „In Südeuropa und Benelux lagen die Abschläge für Verkäufe aus Fonds, deren Kündigungsfrist 2013 auslief, bei über 20 Prozent und in Deutschland bei immerhin acht Prozent. Wir rechnen auch für 2014 bei den Fonds, deren Kündigungsfrist im Verlauf des Jahres ausläuft, mit ähnlich hohen Abschlägen im Bereich von zehn bis 30 Prozent.” (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allen für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...