Anzeige
2. April 2014, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmaklern drohen neue Restriktionen

Kaum einem Berufsstand stehen in den kommenden Monaten ähnlich tiefgreifende Veränderungen bevor wie den Immobilienmaklern. Gesetze der Bundesregierung und Regulierungen auf europäischer Ebene drohen, die Praxis der Wohnungsvermittlung in Deutschland grundlegend zu verändern. Dies geschieht nur scheinbar zum Nutzen der Mieter.

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVD

Makler

“Künftig besteht auch bei Maklerverträgen ein 14-tägiges Widerrufsrecht – ähnlich Verträgen, die im Internet geschlossen wurden.”

Mietenregulierung: Atempause für angespannte Wohnungsmärkte?

Die Mietpreisbremse, eine der zentralen Maßnahmen der Bundesregierung, soll schnellen Mietsteigerungen Abhilfe schaffen. Der dazu jüngst vorgelegte Gesetzentwurf sieht vor, dass die Miete bei der Wiedervermietung einer Wohnung um höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die bisher verlangte Miete muss jedoch nicht abgesenkt werden, auch wenn sie höher ist.

Wo die Regelung gelten wird, entscheiden die Landesregierungen. Sie legen Gebiete fest, in denen die Wohnungsmärkte besonders angespannt sind. Dort wird die Miete dann für einen Zeitraum von fünf Jahren reguliert. Von der Mietpreisbremse ausgeschlossen sind neu errichtete oder kürzlich umfassend modernisierte Wohnungen.

Mietpreisbremse keine Lösung in angespannten Märkten

Eingeführt werden soll die Mietpreisbremse 2015. Zwar wird sie das Mietwachstum zunächst begrenzen. Gegen das grundlegende Problem in angespannten Märkten, den Mangel an Wohnraum, kann die Mietpreisbremse jedoch nichts ausrichten.

Im Gegenteil: Sie wird sich aller Voraussicht nach hemmend auf den Wohnungsneubau und die Investitionen in Bestandswohnungen auswirken. Verlierer dieser Entwicklung werden am Ende die Wohnungssuchenden sein.

Maklercourtage: Wer bestellt, der bezahlt

Mit dem Gesetz zur Mietpreisbremse soll auch das so sogenannte Bestellerprinzip eingeführt werden. Nach dem Grundsatz “Wer bestellt, der bezahlt”, soll derjenige die Maklercourtage tragen, der den Makler beauftragt hat.

Wird die Regelung gemäß Gesetzentwurf eingeführt, können in der Praxis allerdings nur Vermieter als Besteller auftreten. Dies widerspricht der Vertragsfreiheit und auch dem Koalitionsvertrag. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass die Vermieter die Kosten nach Abschluss des Mietvertrags “versteckt” auf die Mieter umlegen – beispielsweise über höhere Abschlagszahlungen.

Seite zwei: Widerrufsrecht auch für Maklerverträge

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...