Anzeige
23. Juli 2014, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausstieg aus teuren Darlehen vielfach möglich

Die Zinsen für Darlehen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau. Dies ist für diejenigen ärgerlich, die vor nicht allzu langer Zeit einen Darlehensvertrag zu einem deutlich höheren Zinssatz abgeschlossen haben. Doch ein vorzeitiger Ausstieg ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier, Frankfurt

Widerrufsbelehrung

“Dreh- und Angelpunkt der Prüfung im konkreten Fall ist, ob die jeweils erteilte Widerrufsbelehrung ordnungsgemäß ist. Schon bei kleinster Abweichung von der Musterbelehrung kann ein Gericht diese als fehlerhaft einstufen mit der Folge, dass noch heute widerrufen werden kann.”

Gerade bei einer Baufinanzierung kann sich die Prüfung daher lohnen, ob nicht ein vorzeitiger Ausstieg aus dem teuren Darlehensvertrag möglich ist, und zwar ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Eine solche Möglichkeit besteht dann, wenn die Widerrufsbelehrung, die anlässlich des Abschlusses des Darlehensvertrages erteilt wurde, fehlerhaft ist.

Widerrufsrecht für fast alle von Verbrauchern abgeschlossene Darlehensverträge

Seit dem 1. August 2002 sieht das Gesetz ein Widerrufsrecht für fast alle von Verbrauchern abgeschlossene Darlehensverträge vor. Ein Verbraucherdarlehen ist dann gegeben, wenn die Aufnahme des Kredites privaten Zwecken dient.

So ist beispielsweise auch ein Rechtsanwalt Verbraucher, der nicht für seine selbstständige berufliche Tätigkeit, sondern zum Zweck einer privaten Immobilienfinanzierung ein Darlehen aufgenommen hat.

Ein Widerrufsrecht kann aber auch aus anderen Gründen bestehen, insbesondere wenn der Darlehensvertrag in den eigenen Wohnräumen oder am Arbeitsplatz abgeschlossen wurde. Gleiches gilt, wenn der Vertrag im Wege des Fernabsatzes, also über Telefon, Telefax, Post oder Email abgeschlossen wurde.

Seite zwei: Widerrufsrecht: Kunde muss belehrt werden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...