16. Juli 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Aktien der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) sind offenbar kein Verkaufsschlager. Am Mittwoch passte die Tochter der in der Finanzkrise vom Staat mit mehreren Milliarden geretteten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) die Preisspanne für den Börsengang erneut nach unten an.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Börsengang: Der Bund will sich mithilfe des Aktienmarktes von der Immobilienbank HRE trennen.

Die Pfandbriefbank bringt an der Börse scheinbar nicht das erhoffte Kapital. Nun sollen die Papiere zum Stückpreis von 10,75 bis elf Euro auf den Markt kommen, wie aus dem angepassten Eckdatenpapier hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch vorlag. Ursprünglich sollten die Aktien für bis zu 12,75 Euro platziert werden.

Staat gibt 80 Prozent der Anteile an die Börse

Insgesamt will der Bund als HRE-Eigentümer 80 Prozent der Anteile an der PBB loswerden und könnte damit nun maximal noch 1,18 Milliarden Euro einstreichen. Die Papiere sollen am Donnerstag erstmals gehandelt werden. Bis Mittwochvormittag konnten Interessenten die Papiere zeichnen. In der Deutschen Pfandbriefbank ist das operative Geschäft der in der Krise vom Staat mit Milliarden geretteten HRE gebündelt.

Der Bund muss sich wegen EU-Auflagen bis 2016 von der Mehrheit an der Sparte trennen. Für den Börsengang entschieden sich die staatlichen Eigentümer, weil sie sich dadurch höhere Einnahmen als durch einen Verkauf erhoffen. Der größte Teil des Kredit- und Wertpapierbestandes der HRE liegt in der staatlichen “Bad Bank” namens FMS Wertmanagement und soll dort möglichst wertschonend abgebaut werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...