12. März 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestitionen: Transparenz bringt Erfolg

Ein wichtigeses Kriterium für die Qualität eines Managers ist die Fähigkeit, Informationen über Anlageobjekte transparent zu vermitteln. Gelingt dies, sind Manager für Krisen gewappnet.

Gastbeitrag von David Czyzewski, Taurus Investment Holdings

Altbau Shutterstock Gro 71977909-Kopie in Immobilieninvestitionen: Transparenz bringt Erfolg

Immobilien sind bei Anlegern gefragt. Vor der Investitionsentscheidung wollen sie über ihr Objekt gut informiert werden.

Wenn Politiker, Manager oder Wissenschaftler über Transparenz nachdenken, geht es erst einmal um die eigene Einsicht. So wies beispielsweise die Bundesbank darauf hin, dass die aktuell laxe Kreditvergabe an Häuslebauer in Deutschland möglicherweise eine der Subprime-Krise in den USA ähnliche Krise verursachen könnte.

Gleichzeitig gestand die Bundesbank jedoch ein, dass sie darauf vorerst nicht reagieren will und kann, weil die interne Datenlage nicht ausreichend sei. Man müsse sich zunächst selbst Transparenz verschaffen. Transparenz bedeutet also: Eine Sachlage für sich selbst fassbar zu machen und Erkenntnisse daraus zu gewinnen.

“Was nicht gemessen wird, wird nicht gemanagt

Dabei gilt für viele Manager der Leitsatz: “Was nicht gemessen wird, kann auch nicht gemanagt werden.” Deshalb versuchen Manager, alle Vorgänge innerhalb einer Firma transparent zu machen, um möglichst genau dokumentieren und quantifizieren zu können. Vor diesem Hintergrund kommt es bei Immobilieninvestments zwischen Managern und Investoren jedoch immer wieder zu Missverständnissen.

Beide haben ein unterschiedliches Verständnis von Transparenz. Als Geldgeber hat ein Immobilieninvestor das Bedürfnis, über die Investition gut informiert zu sein. Dieses Bedürfnis bezieht sich allerdings in erster Linie nicht darauf, dass er wie ein Manager Einsicht in die Dokumentation und Quantifizierung des Geschäfts haben möchte.

Seite zwei: Vertrauen gewinnen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...