Anzeige
Anzeige
6. November 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

In der prosperierenden Bankenmetropole Frankfurt ist die Nachfrage nach Immobilien hoch. Nach einem aktuellen Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen.

Frankfurt in Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

Am Frankfurter Immobilienmarkt wird bei bei Objektverkäufen immer öfter die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten.

Eine wachsende Bevölkerung, die mit dem Immobilienkauf verbundenen Aspekte einer wertstabilen Geldanlage mit Steigerungspotenzial sowie der Trend, aufgrund momentan niedriger Zinsen zu kaufen statt zu mieten, führen in Frankfurt am Main zu einer hohen Nachfrage und somit steigenden Preisen für Wohnimmobilien, so von Poll Immobilien.

Grenze von einer Million Euro oft überschritten

Immer öfter werde bei Objektverkäufen bereits die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten. Im Premiumsegment wechselten demnach im Jahr 2014 im Stadtgebiet 24 Einfamilienhäuser und 105 Eigentumswohnungen mit einem Verkaufswert von je über einer Million Euro den Eigentümer.

Im ersten Halbjahr 2015 lagen diese Zahlen laut von Poll Immobilien bereits bei 18 und 73 Verkäufen.

Größte Anzahl hochpreisiger Transaktionen im Westend

Bei den Eigentumswohnungen fanden sich nach Aussage des Maklerhauses im ersten Halbjahr 2015 die meisten Transaktionen in diesem Preisbereich im Westend, es gab dort 32 entsprechende Verkäufe. An zweiter Stelle folge mit 18 Beurkundungen Sachsenhausen.

Neben den Premiumlagen rückten vermehrt auch Stadtteile wie das Europaviertel, Dornbusch oder das Nordend in den Fokus kaufkraftstarker Klientel.

Für ein freistehendes Einfamilienhaus in mittleren Lagen wie Eckenheim, Niederrad oder Hausen, habe die Preisspanne in der ersten Jahreshälfte zwischen 250.000 und 800.000 Euro gelegen. Im Jahr 2014 seien es noch 220.000 bis 750.000 Euro gewesen.

Weitere Preisanstiege zu erwarten

Insgesamt ergaben die Recherchen des Maklerhauses, dass die Preise im ersten Halbjahr 2015 gegenüber 2014 in allen Wohnlagen angestiegen sind. “Bedingt durch die positiven wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen ist auch für die Zukunft von steigenden Kauf- und Mietpreisen auszugehen”, sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. Größere Preissprünge seien vor allem in den einfachen bis guten Wohnlagen noch möglich. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...