Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keine Zinswende vor 2016“

Cash. sprach mit Dirk Günther, Geschäftsführer der Prohyp, über die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen und Markttrends.

Finanzierungsberatung-guenther in „Keine Zinswende vor 2016“

Dirk Günther, Prohyp: „So lange so viele Herausforderungen in Europa ungelöst sind, gibt es keinen Grund für einen nachhaltigen Zinsumschwung.”

Cash.: Zwischen Mitte April und Mitte Mai stiegen die Baufinanzierungszinsen merklich an. Zuletzt sind sie wieder leicht gefallen. Was sind die Gründe?

Günther: Während sich die Zinsentwicklung bei den Hypothekendarlehen sehr stark an den Pfandbriefrenditen orientiert, geht deren Entwicklung wiederum eng einher mit der lang laufender Anleihen wie zum Beispiel zehnjähriger Bundesanleihen. Da hier – sicher auch ein gutes Stück weit durch Spekulation getrieben – seit Mitte April deutliche Kurssprünge zu verzeichnen waren, gingen in der Folge auch die Baugeldkonditionen heftig nach oben. Die Gründe für die Entwicklung am Anleihemarkt sind vielfältig. Nach Monaten des Negativ- und Nullwachstums stieg die Inflationsrate im Euroraum im Mai auf 0,3 Prozent. Im Juni und im Juli lag sie bei jeweils 0,2 Prozent. Auch psychologische Gründe wie etwa die öffentliche Neupositionierung einiger großer Investoren mögen etwas zum Zinsanstieg beigetragen haben. Allerdings: Nach weiteren Zwischenhochs im Juni und Juli sind die Zinsen zuletzt wieder gefallen. Zu sehen ist diese Entwicklung vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands und der konjunkturellen Erholung in einigen Ländern Europas. Auch der unverändert niedrige Leitzinssatz von 0,05 Prozent sowie das weiterhin laufende Programm zum Kauf von europäischen Staatsanleihen durch die EZB zeigen offensichtlich ihre Wirkung. Um einer Sommerflaute entgegenzuwirken, wurde der Anleiheankauf im Juli sogar etwas beschleunigt.

Welche Zinsentwicklung erwarten Sie für die kommenden zwölf Monate?

Eine Trendwende sehen wir bis mindestens Anfang 2016 nicht. So lange so viele Herausforderungen in Europa ungelöst sind, so lange kein breites nachhaltiges Wachstum einsetzt und so lange das Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank aktiv ist, gibt es keinen Grund für einen nachhaltigen Zinsumschwung. Was wir allerdings sehen, ist eine verstärkte Volatilität, wie das Beispiel der “China-Krise” Ende August gezeigt hat. In einem Umfeld, das von derart vielen Unsicherheiten geprägt ist, in dem zugleich sehr viel Kapital zur Verfügung steht und entsprechende Spekulation stattfindet, sind Zinsschwankungen eine ganz normale Konsequenz – und genau die erfahren wir seit der deutlichen Korrektur im Mai. Zudem hat Mario Draghi klar signalisiert, dass er nicht gegen die zunehmende Volatilität am Anleihemarkt intervenieren werde und dass man sich zukünftig an Phasen mit stärkeren Renditeschwankungen gewöhnen müsse. Allerdings handelt es sich dabei um Schwankungen auf im historischen Vergleich immer noch niedrigem Niveau: Die Finanzierungsbedingungen sind trotz der jüngsten Entwicklungen noch immer sehr günstig.

Seite zwei: “Gute Rahmenbedingungen für Immobilienerwerb”

1 Kommentar

  1. Ich bin mir sicher das aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung die Zinsen langsam steigen werden

    Kommentar von Jan Lanc — 14. Oktober 2015 @ 16:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...