Anzeige
3. Februar 2015, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Wohnungsmarkt: Anhaltende Dynamik

Der Wohnimmobilienmarkt der Hauptstadt floriert, vor allem die zentrumsnahen Lagen zeigen eine hohe Dynamik. Dies bietet gute Chancen für Immobilienanleger, wenn sie die Verschiedenheit der Bezirke sowie realistische Renditen einkalkulieren.

Gastbeitrag von Nikolaus Ziegert, Ziegert – Bank- und Immobilienconsulting

Mietwohnungen Berlin

Die Nachfrage am Berliner Wohnungsmarkt wird durch die hohe Zahl junger Zuzügler aus dem In- und Ausland befeuert.

“Kann man nicht meckern”, das ist im Berlinischen das Synonym für “großartig”, “fantastisch” oder “super”.

Wertsteigerungen um 50 Prozent

Nicht meckern kann beispielsweise, wer sich in den letzten Jahren in Berlin eine Eigentumswohnung gekauft hat. Denn Wertsteigerungen um 50 Prozent in den vergangenen fünf Jahren sind in der Hauptstadt wahrlich keine Seltenheit.

In zentralen Bezirken wie Mitte oder Friedrichshain-Kreuzberg dürften es mehrheitlich sogar 100 Prozent und mehr sein.

Allerdings gibt es auch periphere Lagen, in denen es keine oder nur geringe Veränderungen gegeben hat. In Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Reinickendorf wird das Gros der Wohnungen nach wie vor zu Preisen von um die 1.000 Euro pro Quadratmeter gehandelt – und das obwohl die Wohnungsnachfrage auch am Stadtrand in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen und der Leerstand unter die Fluktuationsreserve von drei Prozent gefallen ist.

Der Grund für die Stagnation: In diesen Lagen wird fast ausschließlich nach Mietwohnungen gesucht und die Interessenten sind in der Regel sehr preisbewusste Berliner.

Zuwanderung treibt den Markt

Umgekehrt sind die aktuellen Miet- und Preissteigerungen vor allem durch die starke Dynamik in den zentralen Stadtteilen getrieben: Zuwanderung nach Berlin findet vor allem in Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg und zunehmend aus dem Ausland statt.

Fast jeder zweite der jährlich 40.000 Neuberliner hat zuvor außerhalb Deutschlands gewohnt. Für die Entwicklung des Wohnungsmarktes entscheidend ist zudem: Die Mehrheit der Zuwanderer ist zwischen 18 und 30 Jahre alt und viele haben studiert.

Seite zwei: Gewachsene Urbanität

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...