Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2015, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche zahlen Eigenheim im Schnitt 26 Jahre lang ab

Immobilienerwerber in Deutschland brauchen bei einem Zinssatz von 2,5 Prozent im Durchschnitt rund 26 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen, so eine Studie der Postbank. In den Metropolen kann dieser Zeitraum deutlich länger ausfallen.

Postbank Wohnatlas 2015

In ländlichen Regionen ist eine Eigentumswohnung am schnellsten abbezahlt, in den Metropolen kann es für Normalverdiener mehr als 40 Jahre dauern.

Die Immobilienpreise in Deutschland sind regional ebenso unterschiedlich wie die Höhe des durchschnittlichen Einkommens.

Für die Studie “Wohnatlas 2015” der Postbank wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt.

Demnach brauchen deutsche Immobilienkäufer bei einem Darlehenszins von 2,5 Prozent im Durchschnitt 25,8 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen.

Bei einem Anstieg der Zinsen um ein Prozent verlängere sich die Tilgungsdauer im Durchschnitt über alle Kreise um rund sieben Jahre. Dies sei ein Grund, das jetzt sehr günstige Zinsumfeld auszunutzen.

Große Schere zwischen den Regionen

Am schnellsten abbezahlt ist eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung in rund sechs Jahren derzeit im Altmarkkreis Salzwedel (Sachsen-Anhalt). In Würzburg hingegen müssten Normalverdiener 54 Jahre lang das Darlehen zurückzahlen, so die Studie.

Für die Analyse wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt. Dabei wurden für Zins und Tilgung maximal 40 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet.

Gute Bedingungen

Die Ergebnisse zeigten, dass in der Mehrheit der deutschen Regionen gute Bedingungen für Immobilienkäufer herrschen.

In 305 aller 402 Landkreise und kreisfreien Städte betrage die Tilgungsdauer eines Kredits für eine 110-Quadratmeter-Wohnung weniger als 30 Jahre – und liege damit deutlich unter dem von Immobilienexperten empfohlenen Maximum von 40 Jahren.

Zu diesen Regionen zählen nach Aussage der Studie unter anderem die Landkreise Kassel, Bamberg und Hannover und Städte wie Essen, Bochum und Braunschweig.

Ohne Schulden in Rente gehen

Sonderzahlungen, die zum Beispiel durch Erbschaften möglich werden, sind in diesen Berechnungen nicht berücksichtigt. Die tatsächliche Tilgungsdauer falle damit in der Praxis häufig kürzer aus.

“Damit gehen die meisten Immobilienbesitzer ohne Schulden in Rente oder Pension. Sie sparen so durchschnittliche 600 Euro Miete, das entspricht fast 40 Prozent der durchschnittlichen gesetzlichen Rente in einem Rentnerhaushalt”, sagt Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW Bausparkasse.

Finanzierbare Immobilien in der Nähe von Großstädten

Im Gegensatz zur Situation auf dem Land ist die Suche nach finanzierbaren Kaufimmobilien mit 110 Quadratmetern in den beliebten Metropolen komplizierter, so die Postbank.

Ob Stuttgart, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg oder München: In diesen Großstädten dauere die Tilgung für Normalverdiener länger als 40 Jahre. Ausnahmen bildeten zum Beispiel Bremen und Hannover.

Seite 2: Gelegenheiten rund um die Metropolen

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. und das ist super, Miete muss ja lebenslang gezahlt werden

    Kommentar von Jan Lanc — 1. Dezember 2015 @ 17:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Kauf- und Mietpreise für europäische Büroimmobilien haben sich in einem bedenklichen Maß entkoppelt. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Büroimmobilienmarkt-Reportes der Commerz Real. 

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...