Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Lage, Lage, Lage

Eine Immobilie muss vielen Ansprüchen genügen. Besonders die Lage muss den Käufer überzeugen. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von Immobilienscout24 und Interhyp hervor.

Haus-familie-750-shutt 13233103 in Immobilienkauf: Lage, Lage, Lage

Immobilienkäufer, die ihr Objekt selbst nutzen, entscheiden sich häufig für den Stadtrand.

Wer den Haus- oder Wohnungserwerb zur Eigennutzung erwägt, zieht das Umland großer Städte vor – 54 Prozent der Selbstnutzer wünschen sich ihr Wohneigentum in Stadtnähe. Nur für jeden zehnten Interessenten (elf Prozent) kommt ein Objekt auf dem Land in Frage. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Umfrage von Immobilienscout24 und Interhyp, bei der insgesamt 1.926 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden.

Kapitalanleger schätzen Stadtlage

Kaufinteressenten, die den Immobilienerwerb zur Fremdnutzung planen, entscheiden nach anderen Kriterien: Jeder zweite Kapitalanleger (53 Prozent) schätzt laut den Umfrageergebnissen eine möglichst zentrale Immobilie in der Stadt. “Wer eine Immobilie als Kapitalanlage kaufen möchte, sollte sich sehr gut mit den lokalen Gegebenheiten auskennen und sich vorab intensiv mit dem Mietmarkt auseinandersetzen”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Kurze Arbeitswege

Zukünftige Häuslebesitzer machen den Kauf laut Immobilienscout24 auch von ihrem Arbeitsweg abhängig. Knapp 30 Prozent der Befragten ist dieser Aspekt besonders wichtig. Für rund 60 Prozent darf der tägliche Arbeitsweg nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nehmen. Jeder Vierte (25 Prozent) wünscht sich sogar eine Anfahrt von maximal 20 Minuten. Einen Arbeitsweg von 40 Minuten nimmt nur jeder sechste Umfrageteilnehmer (17 Prozent) auf sich.

“Wer eine Stunde zur Arbeit braucht ist in der Woche satte zehn Stunden unterwegs. Deshalb spielt der Arbeitsweg bei der Entscheidung für eine Wunschimmobilie oftmals eine entscheidende Rolle”, sagt Volker Wohlfarth, Vice President Customer bei Immobilienscout24.

Wer dennoch einen längeren Arbeitsweg in Kauf nimmt, hat oft andere Beweggründe: Etwa ein Drittel (31 Prozent) der Befragten legt nach Angaben von Immobilienscout24 Wert auf die Nähe zur Natur. Jeder Vierte (24 Prozent) nannte als ausschlaggebendes Kriterium, dass die Immobilie alle Wunsch-Ausstattungsmerkmale besitzt. Knapp 21 Prozent gaben in der Umfrage an, aufgrund des passenden Preis-Leistungs-Verhältnisses einen längeren Anfahrtsweg in Kauf zu nehmen.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...