4. Juni 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Immobilienmarkt: Erfolgsstrategien für Anleger

Immobilien sind derzeit bei Anlegern gefragt. Die Nachfrage ist hoch und übersteigt das Angebot vielerorts. In Berlin gaben bereits einige Investoren die Suche nach geeigneten Objekten auf. Das ist falsch, denn es stehen attraktive Objekte zum Verkauf – aber nur für Investoren mit guten Strategien.

Gastbeitrag von Jakob Mähren, Mähren Gruppe

Jakon-Maehren Maehren-Gruppe1 in Berliner Immobilienmarkt: Erfolgsstrategien für Anleger

“Viele Investoren werden nicht fündig, weil sie sich selbst im Weg stehen.”

Immobilien als Kapitalanlage haben Hochsaison. Das hat zur Folge, dass plötzlich eine sehr große Nachfrage auf das bestehende Angebot trifft.

Investoren werfen die Flinte ins Korn

Immer wieder stelle ich fest, dass so mancher Immobilieninvestor in der Hauptstadt die Flinte ins Korn wirft und resigniert feststellt, dass gute Investments in Zinshäuser nicht mehr möglich sind. Ich sehe das ganz anders. Es gibt weiterhin sehr attraktive Investitionsmöglichkeiten – aber nur für Investoren, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Zunächst ist es wichtig, dass dem Investor im Markt der Ruf vorauseilt, dass er faire Preise zahlt. Viele Berliner Mehrfamilienhäuser sind in der Hand von Privatanlegern. Es ist ein großer Unterschied, ob ein Zinshaus von einem Immobilienprofi oder einem privaten Eigentümer gekauft wird. Während der professionelle Investor weiß, was ein fairer Preis ist, können Privatleute dies oft nicht sicher einschätzen.

Schwarze Schafe

Leider gibt es in unserer Branche auch viele schwarze Schafe, die genau diese Situation ausnutzen, um ein Schnäppchen zu machen. Doch das ist sehr kurzsichtig, denn solche Geschäftspraktiken sprechen sich schnell herum. Wer den Ruf hat, die Unwissenheit von Privatanlegern auszunutzen, bekommt natürlich keine Angebote mehr.

Die Unwissenheit führt leider auch dazu, dass so mancher Eigentümer den Wert seines Zinshauses hoffnungslos überschätzt. Manchmal werden Quadratmeterpreise aufgerufen, die selbst für einzelne Eigentumswohnungen ambitioniert wären. Diese Preisvorstellungen hängen auch damit zusammen, dass vielen Privatleuten Themen wie Mietpreisbremse und Milieuschutzgebiete nicht geläufig sind.

Seite zwei: Fehlende Unterlagen beim Kauf

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...