Anzeige
27. März 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Geldschwemme ist Gegenpol zur geplanten US-Zinswende

Während sich in den USA eine Zinswende anbahnt, setzt die Europäische Zentralbank weiterhin auf eine Ausweitung der Geldmenge, so der aktuelle Zinskommentar der PSD Bank. Mit Folgen für die Hypothekenzinsen.

Zinskommentar PSD Bank

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank trägt dazu bei, die Zinsen für Immobilienkredite in Deutschland niedrig zu halten.

Die jüngste Sitzung und die Äußerungen der US-Notenbank Fed zeige den Trend einer sich behutsam anbahnenden Zinswende zumindest in Übersee an, erläutert Professor Dr. Klaus Fleischer vom Fachgebiet Bankwirtschaft der Hochschule München im Zinskommentar der PSD Bank.

„Allein Tempo und Ausmaß der Schritte kommender Zinserhöhungen scheint mit Blick auf die zweite Jahreshälfte noch offen“, so Fleischer.

Anleihekaufprogramm erweitert Geldmenge

Dem setze die Europäische Zentralbank (EZB) mit Start ihres gigantischen Anleihekaufprogramms eine weitere Geldschwemme in Europa entgegen. Geplant ist bis mindestens September 2016 der Ankauf von Anleihen aus dem Bestand europäischer Banken im Werte von circa 60 Milliarden Euro pro Monat.

„Erklärtes Ziel des umstrittenen Kaufprogramms ist die Versorgung der Banken mit hoher Liquidität, damit der Konsum und die Investitionen vor allem in den schwächelnden Südländern der EU kräftig angekurbelt werden. Für die Kapitalmärkte bedeutet dies weiter leicht sinkende Zinsen“, erläutert Fleischer.

Banken setzen verstärkt auf Baufinanzierung

Dem Sicherheitsdenken folgend suchten die Banken verstärkt Kunden, die langfristige Realsicherheiten in Form von Grundschulden bieten. Entsprechend hart sei der Wettbewerb mit der Tendenz einer Zunahme von Sonderangeboten und fallenden Zinsen. „Baugeld nach wie vor äußerst günstig zu erhalten“, sagt Fleischer.

Die Konditionen für Baudarlehen hätten sich wiederum geringfügig verbilligt. Während die Durchschnittssätze bei fünfjähriger Zinsbindung nahezu unverändert bei 1,09 Prozent lägen, verzeichneten die längerfristigen Darlehen deutlichere Abschläge.

Zinsniveau erneut leicht gesunken

Darlehen mit zehnjähriger Bindung ermäßigten sich von 1,41 auf durchschnittlich 1,36 Prozent per annum, während der Zins für eine 15-jährige Festschreibung sich mit einem Rückgang von 1,86 auf 1,70 Prozent am stärksten verbilligt habe.

„Das derzeitige Zinstief fordert Häuslebauer nicht zu raschem Handeln auf. Vielmehr sind die im Markt bestehenden Angebote sorgfältig auf Sonderangebote zu prüfen“, bilanziert Fleischer.

So gebe es derzeit Nachlässe auf die gesenkten Bauzinsen etwa bei hohen Tilgungssätzen oder bei der Nutzung von Einfamilienhäusern. In der Gesamt-Finanzplanung gelte es zudem, ein Augenmerk auf Fördermittel zu legen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...