Anzeige
Anzeige
27. März 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Geldschwemme ist Gegenpol zur geplanten US-Zinswende

Während sich in den USA eine Zinswende anbahnt, setzt die Europäische Zentralbank weiterhin auf eine Ausweitung der Geldmenge, so der aktuelle Zinskommentar der PSD Bank. Mit Folgen für die Hypothekenzinsen.

Zinskommentar PSD Bank

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank trägt dazu bei, die Zinsen für Immobilienkredite in Deutschland niedrig zu halten.

Die jüngste Sitzung und die Äußerungen der US-Notenbank Fed zeige den Trend einer sich behutsam anbahnenden Zinswende zumindest in Übersee an, erläutert Professor Dr. Klaus Fleischer vom Fachgebiet Bankwirtschaft der Hochschule München im Zinskommentar der PSD Bank.

„Allein Tempo und Ausmaß der Schritte kommender Zinserhöhungen scheint mit Blick auf die zweite Jahreshälfte noch offen“, so Fleischer.

Anleihekaufprogramm erweitert Geldmenge

Dem setze die Europäische Zentralbank (EZB) mit Start ihres gigantischen Anleihekaufprogramms eine weitere Geldschwemme in Europa entgegen. Geplant ist bis mindestens September 2016 der Ankauf von Anleihen aus dem Bestand europäischer Banken im Werte von circa 60 Milliarden Euro pro Monat.

„Erklärtes Ziel des umstrittenen Kaufprogramms ist die Versorgung der Banken mit hoher Liquidität, damit der Konsum und die Investitionen vor allem in den schwächelnden Südländern der EU kräftig angekurbelt werden. Für die Kapitalmärkte bedeutet dies weiter leicht sinkende Zinsen“, erläutert Fleischer.

Banken setzen verstärkt auf Baufinanzierung

Dem Sicherheitsdenken folgend suchten die Banken verstärkt Kunden, die langfristige Realsicherheiten in Form von Grundschulden bieten. Entsprechend hart sei der Wettbewerb mit der Tendenz einer Zunahme von Sonderangeboten und fallenden Zinsen. „Baugeld nach wie vor äußerst günstig zu erhalten“, sagt Fleischer.

Die Konditionen für Baudarlehen hätten sich wiederum geringfügig verbilligt. Während die Durchschnittssätze bei fünfjähriger Zinsbindung nahezu unverändert bei 1,09 Prozent lägen, verzeichneten die längerfristigen Darlehen deutlichere Abschläge.

Zinsniveau erneut leicht gesunken

Darlehen mit zehnjähriger Bindung ermäßigten sich von 1,41 auf durchschnittlich 1,36 Prozent per annum, während der Zins für eine 15-jährige Festschreibung sich mit einem Rückgang von 1,86 auf 1,70 Prozent am stärksten verbilligt habe.

„Das derzeitige Zinstief fordert Häuslebauer nicht zu raschem Handeln auf. Vielmehr sind die im Markt bestehenden Angebote sorgfältig auf Sonderangebote zu prüfen“, bilanziert Fleischer.

So gebe es derzeit Nachlässe auf die gesenkten Bauzinsen etwa bei hohen Tilgungssätzen oder bei der Nutzung von Einfamilienhäusern. In der Gesamt-Finanzplanung gelte es zudem, ein Augenmerk auf Fördermittel zu legen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...