Anzeige
3. März 2016, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianztochter und VGP gründen Joint-Venture

Die Allianz Real Estate und der Immobilienentwickler VGP gründen ein Joint-Venture mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro.

Zusammenschluss in Allianztochter und VGP gründen Joint-Venture

An dem Joint-Venture werden sich die Allianztochter und VGP zu gleichen Teilen beteiligen.

Die Allianz Real Estate und die europaweit tätige Immobiliengruppe VGP werden sich nach Angaben der Allianz Real Estate zu gleichen Teilen an der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens beteiligen. In dem Joint-Venture sollten die Vermögenswerte der von VGP entwickelten Projekte in Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Ungarn gebündelt werden. Das auf Logistik– und Industrieimmobilien ausgerichtete Portfolio solle in den kommenden Jahren ausgebaut werden. Das gemeinsame Unternehmen werde exklusiv von VGP entwickelte Projekte erwerben.

Die Allianz Real Estate ist ein Investment und Asset Manager im Bereich Immobilien innerhalb der Allianz-Gruppe und damit für die Entwicklung und Umsetzung von Portfolio- und Investmentstrategien verantwortlich. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in München und Paris. Aktuell werde ein Immobilienbestand mit einem Verkehrswert von 42 Milliarden Euro betreut.

VGP ist ein Projektentwickler für High-End-Gewerbeimmobilien und Verwaltungsgebäude. Das Serviceangebot umfasst die Entwicklung von Projekten, die Überwachung der Bauarbeiten, das Gebäudemanagement sowie die langfristige Vermietung. Das Unternehmen betreut Gewerbeparks in Deutschland, Tschechien, Lettland, Estland, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Spanien. Der Hauptsitz der 1998 gegründeten Gruppe befindet sich im belgischen Zele, die deutsche VGP Industriebau sitzt in Düsseldorf. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...