7. März 2016, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugeldzinsen fast auf Allzeittief

Baugeldzinsen sind fast wieder auf ihrem historischem Tiefpunkt angelangt. Kurzfristige Schwankungen sind laut dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer jedoch möglich.

 

Baufinanzierung Shutterstock 205305475-Kopie-2 in Baugeldzinsen fast auf Allzeittief

Bauzinsen haben ihr Allzeittief fast erreicht, das erleichtert die Baufinanzierung.

“Die Zinssätze für zehnjährige Darlehen haben jetzt fast ihren historischen Tiefpunkt vom Frühjahr 2015 erreicht”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, Vermittler privater Baufinanzierungen. Laut den Ergebnissen des Trendbarometers wird das Zinsumfeld insgesamt günstig bleiben.

Schwankungen seien dennoch möglich, etwa wenn die Erwartungen der Anleger an die kommende Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht erfüllt werden oder falls die Renditen für deutsche Bundesanleihen steigen.

Weitere Vergünstigungen möglich

Seit Jahresbeginn hätten sich die Konditionen für zehnjährige Immobiliendarlehen um rund 0,30 Prozentpunkte verbilligt und lägen aktuell bei rund 1,3 Prozent, bei Bestanbietern oft noch darunter. Laut Trendbarometer halten mehrere Experten kurzfristig sogar weiter fallende Zinsen für möglich, vor allem, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) am 10. März weitere deutliche Schritte zur Konjunktur- und Inflationsbelebung verkündet.

Allerdings habe der Markt weitere Schritte der EZB teilweise bereits eingepreist, so dass die meisten Befragten kurzfristig mit eher gleichbleibenden Zinsen rechnen. Langfristig gehe die Mehrheit der Befragten trotz aufkommender Rezessionsängste in den USA und der wirtschaftlichen Abschwächung Chinas von leicht steigenden Zinsen für Kreditnehmer aus. Für das Bauzins-Trendbarometer von Interhyp werden monatlich Zinsexperten von zehn Kreditinstituten in Deutschland befragt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...