29. Januar 2016, 10:48

Deutsche Wohnen wehrt sich weiter

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen fährt im Abwehrkampf gegen eine feindliche Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia weitere Geschütze auf.

Uebernahme-streit-shutt 282607136 in Deutsche Wohnen wehrt sich weiter

Deutsche Wohnen kämpft weiter gegen die Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia.

 

Am Freitag teilte die deutsche Nummer zwei der Branche mit, dass sie sich das Recht vorbehalte, ihre beiden Wandelschuldverschreibungen nicht in Aktien, sondern durch Barzahlung zu begleichen. Die Inhaber der Schuldverschreibungen seien darüber bereits informiert worden.

Der Schritt steht Deutsche Wohnen zufolge in direktem Zusammenhang mit den veränderten Bedingungen des feindlichen Übernahmeangebots von Vonovia. Der Konkurrent hatte Anfang dieser Woche die Mindestannahmeschwelle gesenkt. Damit versuche Vonovia, die Kontrolle über die Deutsche Wohnen mit Hilfe der Gläubiger der Wandelanleihen zu gewinnen und sich dem Votum der Aktionäre zu entziehen, warf Deutsche Wohnen dem Rivalen nun vor.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Zahle Deutsche Wohnen aber die Schuldscheine nicht in Aktien, sondern in bar, dann müsse Vonovia weiterhin die Mehrheit der Deutsche Wohnen-Aktionäre überzeugen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...