Anzeige
Anzeige
1. April 2016, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Immobilienmarkt bleibt im Fokus der Investoren

2015 hat sich der Geldumsatz mit 6,07 Milliarden Euro aus konventionellen Immobilienverkäufen am Frankfurter Grundstücksmarkt um 120 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreswert erhöht, wie aus einer Analyse von Aengevelt-Research hervorgeht.

Frankfurt-750-shutt 113654791 in Frankfurter Immobilienmarkt bleibt im Fokus der Investoren

Der Immobilienmarkt der Finanzmetropole am Main bleibt weiterhin attraktiv für Investoren.

Damit liege der Wert 32 Prozent über dem Mittel der jüngsten Dekade, das von 2005 bis 2014 bei 4,61 Milliarden per Jahr lag. Zusätzlich wurden nach Analysen von Aengevelt-Reserach auf dem Frankfurter Markt mittels Share-Deals, dem Verkauf von Unternehmens-/Gesellschaftsanteilen, 2,94 Milliarden Euro kontrahiert – nicht zuletzt zur Vermeidung der deutlich von 3,5 Prozent auf sechs Prozent gestiegenen Grunderwerbsteuer.

Transaktionsvolumen verfehlt Höchstwert nur knapp

Das Gesamttransaktionsvolumen am Frankfurter Grundstücksmarkt summiere sich 2015 auf rund 9 Milliarden Euro, ein Milliarde mehr als 2014. Der bisherige Rekordwert sei in 2007 mit 9,2 Milliarden Euro erreicht wurden.

Von dem Transaktionsvolumen aus Grundstückverkäufen entfielen laut Aengevelt 3,78 Milliarden Euro auf bebaute Grundstücke (minus acht Prozent), 724 Millionen Euro auf unbebaute Grundstücke (plus 67 Prozent) und 1,38 Milliarden Euro auf Wohneigentum (plus neun Prozent).

Der Geldumsatz im Bereich der Eigentumswohnungen erreiche mit 1,38 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Er spiegele zusammen mit dem um acht Prozent auf 339.000 Euro gestiegenen mittleren Kaufpreis je Eigentumswohnung die hohe Nachfrage nach Wohneigentum in Frankfurt wider. Dahinter stehe die wachsende Zahl von 732.000 Einwohnern und 411.000 Privathaushalten, denen ein marktaktiver Wohnungsbestand von 96 Prozent des Gesamtbestandes, beziehungsweise 366.000 Wohnungen gegenüberstehe.

Frankfurter Investmentmarkt legt weiter zu

Der Frankfurter Investmentmarkt legte 2015 nach Angaben von Aengevelt um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr zu und erzielte ein Transaktionsvolumen (Asset- und Share-Deals) von 6,4 Milliarden Euro. Getragen werde dieser Umsatzanstieg insbesondere von Share-Deals, die um 900 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr auf 2,94 Milliarden Euro gestiegen seien.

Im Bereich der konventionellen Immobilienverkäufe verlief die Entwicklung unterschiedlich: Während Wohninvestments (Mietzinshäuser, Wohnanlagen) um 210 Millionen Euro auf den Höchstwert von einer Milliarde Euro zugelegt hätten, sei der Geldumsatz im Bereich der Gewerbeinvestments um 580 Millionen Euro auf 2,46 Milliarden Euro zurückgegangen. Der Anteil ausländischer Investoren am Investmentmarkt habe 2015 sowohl auf Käufer als auch auf Verkäuferseite bei 55 Prozent gelegen.

Spitzenrenditen nochmals gesunken

Die Konzentration der Nachfrage auf Top-Lagen und die Fokussierung auf Core-Objekte mit langfristigen Mietverträgen habe in Frankfurt bei Bürogebäuden dazu geführt, dass die Spitzenrendite im Jahresverlauf 2015 um 40 Basispunkte auf 4,2 Prozent nachgegeben habe. Dies gelte auch für die Anfangsrenditen für Wohn- und Geschäftshäuser: hier habe die Spitzenrendite um 15 Basispunkte auf vier Prozent nachgegeben.

Trends der Marktentwicklung

Die weiterhin hohe Nachfrage nach sicherheitsorientierten Immobilieninvestments würde Frankfurt zu einem der bevorzugten Anlageziele in Deutschland machen. Das Wohninvestmentsegment profitiere vom anhaltenden Einwohner- und Haushaltswachstum mit einem stabilem bis steigendem Transaktionsvolumen. Für 2016 ist nach Analysen von Aengevelt in Frankfurt ein Transaktionsvolumen (Asset-Deals) von bis zu sechs Milliarden Euro möglich. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...