Anzeige
Anzeige
11. Februar 2016, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: ungebrochen hohe Nachfrage

2015 erreichten die Investmentumsätze auf dem Immobilienmarkt ihr Achtjahreshoch. Die Analysten von DIP erwarten auch für 2016 überdurchschnittliche Umsätze.

Indirekte-Immobilieninvestments in Immobilieninvestments: ungebrochen hohe Nachfrage

2015 erreichte der Markt für Immobilieninvestments ein Achtjahreshoch. Der Erfolg könnte sich in 2016 fortsetzen.

Nachdem die Investmentumsätze am deutschen Immobilienmarkt seit 2010 kontinuierlich steigen, erreichte der Markt nach Angaben von Deutsche Immobilien Partner (DIP) unter anderem dank einiger Großtransaktionen mit rund 78 Milliarden Euro nahezu den Spitzenwert des Jahres 2007 (78,6 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Umsätze um 48 Prozent gesteigert.

Auf dem gewerblichen Investmentmarkt betrug das Transaktionsvolumen nach Angaben von DIP im letzten Jahr 55 Milliarden Euro. Auf Wohnimmobilien entfielen rund 23 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr bedeute das eine Steigerung um 78 Prozent. Der Markt sei zwischen Großtransaktionen (zwölf Milliarden Euro) und mittleren bis kleineren Portfolioverkäufen (elf Milliarden Euro) zweigeteilt gewesen.

Umsätze in B- und C-Standorten steigen

“Im Rahmen dieser Entwicklungen stellen wir fest, dass sich die bereits 2014 von DIP beobachtete zunehmende Diversifikation und damit verbundene Ausrichtung nationaler und internationaler Käufergruppen auf B-Objekte bzw. B-Lagen in den Metropolen, besonders aber auf B- und C-Städte weiter verstärkt hat”, berichtet DIP-Sprecher Henrik Hertz. So sei der von DIP in den sogenannten B- und C-Städten analysierte gewerbliche Investmentumsatz um 44 Prozent auf circa 25 Milliarden Euro gestiegen.

Auch für 2016 erwarten die Analysten von DIP ein erneut überdurchschnittliches Transaktionsvolumen. Ob das Spitzenergebnis aus 2015 wieder erreicht werden könne, hänge allerdings von der Objektverfügbarkeit beziehungsweise der Verkaufsbereitschaft der Eigentümer ab.

Büroinvestments dominieren weiterhin

Im Bereich der gewerblichen Transaktionen dominierten in 2015 weiterhin Büroinvestments mit einem Anteil von 46 Prozent. Die Marktquote der „Big Seven“ (Berlin, München, Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Stuttgart) sank im Vergleich zum Vorjahr leicht von 56 auf 54 Prozent. Investoren würden zunehmend auf B- und C-Städte ausweichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...