Anzeige
11. Februar 2016, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: ungebrochen hohe Nachfrage

2015 erreichten die Investmentumsätze auf dem Immobilienmarkt ihr Achtjahreshoch. Die Analysten von DIP erwarten auch für 2016 überdurchschnittliche Umsätze.

Indirekte-Immobilieninvestments in Immobilieninvestments: ungebrochen hohe Nachfrage

2015 erreichte der Markt für Immobilieninvestments ein Achtjahreshoch. Der Erfolg könnte sich in 2016 fortsetzen.

Nachdem die Investmentumsätze am deutschen Immobilienmarkt seit 2010 kontinuierlich steigen, erreichte der Markt nach Angaben von Deutsche Immobilien Partner (DIP) unter anderem dank einiger Großtransaktionen mit rund 78 Milliarden Euro nahezu den Spitzenwert des Jahres 2007 (78,6 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Umsätze um 48 Prozent gesteigert.

Auf dem gewerblichen Investmentmarkt betrug das Transaktionsvolumen nach Angaben von DIP im letzten Jahr 55 Milliarden Euro. Auf Wohnimmobilien entfielen rund 23 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr bedeute das eine Steigerung um 78 Prozent. Der Markt sei zwischen Großtransaktionen (zwölf Milliarden Euro) und mittleren bis kleineren Portfolioverkäufen (elf Milliarden Euro) zweigeteilt gewesen.

Umsätze in B- und C-Standorten steigen

“Im Rahmen dieser Entwicklungen stellen wir fest, dass sich die bereits 2014 von DIP beobachtete zunehmende Diversifikation und damit verbundene Ausrichtung nationaler und internationaler Käufergruppen auf B-Objekte bzw. B-Lagen in den Metropolen, besonders aber auf B- und C-Städte weiter verstärkt hat”, berichtet DIP-Sprecher Henrik Hertz. So sei der von DIP in den sogenannten B- und C-Städten analysierte gewerbliche Investmentumsatz um 44 Prozent auf circa 25 Milliarden Euro gestiegen.

Auch für 2016 erwarten die Analysten von DIP ein erneut überdurchschnittliches Transaktionsvolumen. Ob das Spitzenergebnis aus 2015 wieder erreicht werden könne, hänge allerdings von der Objektverfügbarkeit beziehungsweise der Verkaufsbereitschaft der Eigentümer ab.

Büroinvestments dominieren weiterhin

Im Bereich der gewerblichen Transaktionen dominierten in 2015 weiterhin Büroinvestments mit einem Anteil von 46 Prozent. Die Marktquote der „Big Seven“ (Berlin, München, Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Stuttgart) sank im Vergleich zum Vorjahr leicht von 56 auf 54 Prozent. Investoren würden zunehmend auf B- und C-Städte ausweichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...