27. Februar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Preisniveau: Vervielfältiger in schwindelerregenden Höhen

Ein wichtiger Indikator für das Preisniveau von Immobilien ist der sogenannte Vervielfältiger. In manchen Metropolen hat er zwischenzeitlich Werte erreicht, die noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten wurden.

Immobilien-Preisniveau

“Die Immobilienpreise sind auch 2016 weitergewachsen“, sagt Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers.

“Die anhaltend hohe Nachfrage nach Zinshäusern und die Knappheit des Angebots haben die Preise auch in 2016 weiterwachsen lassen”, sagt Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers (E&V).

Und auch Oliver Moll, Inhaber und Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus bestätigt: “Nach wie vor übersteigt die Nachfrage das Angebot bei Weitem. Wir und andere große Makler sind eigentlich so gut wie ausverkauft.”

Vervielfältiger: Indikator für das Preisniveau

Ein wichtiger Indikator für das Preisniveau von Immobilien ist der sogenannte Vervielfältiger. Er gibt die Kaufpreise von Zinshäusern als das Vielfache der Jahresmieteinnahme an. Dabei wird die Nettomiete ohne Nebenkosten angesetzt.

Ein Rechenbeispiel verdeutlicht dies: Ein Mehrfamilienhaus mit 600 Quadratmetern Wohnfläche, das im Schnitt eine Miete von 9,50 Euro pro Quadratmeter erbringt, erzielt eine Jahresmieteinnahme von 68.400 Euro.

Wenn dieses Objekt zum 18-Fachen der Jahresmiete am Markt angeboten wird, so bedeutet dies, dass ein Kaufpreis von 1,23 Millionen Euro zu entrichten ist. Wird dieselbe Immobilie zum 22-Fachen angeboten, so sind 1,5 Millionen Euro zu zahlen.

Wert von 29,5 in München

Nach Angaben von E&V hat der Höchstwert für Vervielfältiger in guten Lagen von München bereits ein Niveau von 29,5 erreicht – ein Wert, der noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten wurde.

Seite zwei: Kaum noch ertragreiche Objekte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...