Anzeige
19. April 2013, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Konsum in Asien ist Megatrend“

Dr. Jan Ehrhardt managt den DJE Dividende & Substanz, der jüngst seinen zehnten Geburtstag feierte, und erklärt, worauf es bei Dividenden-Investments ankommt.

Dividende

Ehrhardt: “Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von stark steigenden Löhnen profitieren.”

Cash.: Sind Dividendenaktien noch fair bewertet?

Ehrhardt: Verglichen mit ihrer historischen Bewertung sind Dividendenaktien ebenso wie der breite Aktienmarkt aktuell nicht zu teuer. Die Dividendenrenditen liegen über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und etwa in dem der vergangenen drei Jahre. Auffällig ist der chinesische Markt, wo diese deutlich höher als in der Vergangenheit ausfallen.

Im Vergleich mit anderen Asset-Klassen besteht derzeit die seltene Situation, dass die Dividendenrenditen der wichtigen Aktienindizes weit über den Verzinsungen von zehnjährigen Staatsanleihen notieren, häufig sogar über der Rendite guter Unternehmensanleihen.

Stimmt das Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen?

Die durchschnittliche Ausschüttungsquote ist niedrig. In den USA zum Beispiel liegt sie mit rund 30 Prozent des Jahresüberschusses so niedrig wie zuletzt 1871. Da Dividenden in der Regel deutlich weniger schwanken als die Unternehmensgewinne, stellen sie auf lange Sicht gesehen einen recht zuverlässig planbaren Einkommensstrom dar. Wichtig dafür ist allerdings auch die genaue Analyse der Unternehmen, denn nicht selten werden Dividenden auch komplett gestrichen.

Wie gehen Sie bei der Analyse vor?

Wie gerade angedeutet ist die genaue fundamentale Unternehmensanalyse die Voraussetzung für jedes Investment. Dazu werden für jedes Unternehmen eigene Analyse-Sheets und Modelle mit den Primärdaten des Unternehmens erstellt, um nicht von den Berechnungen Dritter abhängig zu sein.

Die Dividendenrendite ist nicht unser einziges Auswahlkriterium, viele weitere Kennziffern werden errechnet und mit denen anderer Unternehmen verglichen. Bevor wir investieren, beobachten wir die Geschäftsentwicklung genau. Hierzu pflegen wir den regelmäßigen und persönlichen Kontakt zum Management des Unternehmens.

Wie trennen Sie dadurch die Spreu vom Weizen?

Dazu prüfen wir vor allem das Geschäftskonzept, denn das ist die Basis für dauerhafte Profitabilität und Dividendenkontinuität. In die engere Wahl nehmen wir nur Unternehmen, die ihre Dividende tatsächlich erwirtschaften und nicht aus der Substanz zahlen, aber auch einen ausreichenden Teil des frei verfügbaren Geldes reinvestieren, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Auf neue Ideen kommen wir weniger durch quantitative Screenings und Filter, sondern vor allem durch die Analyse der Geschäftsmodelle, denn dabei erfahren wir viel über Kunden, Konkurrenten, Zulieferer und Lieferketten. Hierbei lassen sich immer wieder frühzeitig interessante Unternehmen finden.

Von welchen Investments erwarten Sie künftig den größten Renditebeitrag?

Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von den stark steigenden Löhnen, der geringen Privatverschuldung sowie den hohen Sparquoten profitieren, darauf deuten zahlreiche Indikatoren hin. Auch bei regelmäßigen Besuchen und Unternehmensgesprächen vor Ort lässt sich dieser Trend beobachten.

Interview: Marc Radke

Foto: DJE Investments

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...