Anzeige
19. April 2013, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Konsum in Asien ist Megatrend“

Dr. Jan Ehrhardt managt den DJE Dividende & Substanz, der jüngst seinen zehnten Geburtstag feierte, und erklärt, worauf es bei Dividenden-Investments ankommt.

Dividende

Ehrhardt: “Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von stark steigenden Löhnen profitieren.”

Cash.: Sind Dividendenaktien noch fair bewertet?

Ehrhardt: Verglichen mit ihrer historischen Bewertung sind Dividendenaktien ebenso wie der breite Aktienmarkt aktuell nicht zu teuer. Die Dividendenrenditen liegen über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und etwa in dem der vergangenen drei Jahre. Auffällig ist der chinesische Markt, wo diese deutlich höher als in der Vergangenheit ausfallen.

Im Vergleich mit anderen Asset-Klassen besteht derzeit die seltene Situation, dass die Dividendenrenditen der wichtigen Aktienindizes weit über den Verzinsungen von zehnjährigen Staatsanleihen notieren, häufig sogar über der Rendite guter Unternehmensanleihen.

Stimmt das Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen?

Die durchschnittliche Ausschüttungsquote ist niedrig. In den USA zum Beispiel liegt sie mit rund 30 Prozent des Jahresüberschusses so niedrig wie zuletzt 1871. Da Dividenden in der Regel deutlich weniger schwanken als die Unternehmensgewinne, stellen sie auf lange Sicht gesehen einen recht zuverlässig planbaren Einkommensstrom dar. Wichtig dafür ist allerdings auch die genaue Analyse der Unternehmen, denn nicht selten werden Dividenden auch komplett gestrichen.

Wie gehen Sie bei der Analyse vor?

Wie gerade angedeutet ist die genaue fundamentale Unternehmensanalyse die Voraussetzung für jedes Investment. Dazu werden für jedes Unternehmen eigene Analyse-Sheets und Modelle mit den Primärdaten des Unternehmens erstellt, um nicht von den Berechnungen Dritter abhängig zu sein.

Die Dividendenrendite ist nicht unser einziges Auswahlkriterium, viele weitere Kennziffern werden errechnet und mit denen anderer Unternehmen verglichen. Bevor wir investieren, beobachten wir die Geschäftsentwicklung genau. Hierzu pflegen wir den regelmäßigen und persönlichen Kontakt zum Management des Unternehmens.

Wie trennen Sie dadurch die Spreu vom Weizen?

Dazu prüfen wir vor allem das Geschäftskonzept, denn das ist die Basis für dauerhafte Profitabilität und Dividendenkontinuität. In die engere Wahl nehmen wir nur Unternehmen, die ihre Dividende tatsächlich erwirtschaften und nicht aus der Substanz zahlen, aber auch einen ausreichenden Teil des frei verfügbaren Geldes reinvestieren, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Auf neue Ideen kommen wir weniger durch quantitative Screenings und Filter, sondern vor allem durch die Analyse der Geschäftsmodelle, denn dabei erfahren wir viel über Kunden, Konkurrenten, Zulieferer und Lieferketten. Hierbei lassen sich immer wieder frühzeitig interessante Unternehmen finden.

Von welchen Investments erwarten Sie künftig den größten Renditebeitrag?

Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von den stark steigenden Löhnen, der geringen Privatverschuldung sowie den hohen Sparquoten profitieren, darauf deuten zahlreiche Indikatoren hin. Auch bei regelmäßigen Besuchen und Unternehmensgesprächen vor Ort lässt sich dieser Trend beobachten.

Interview: Marc Radke

Foto: DJE Investments

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...