Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was schön wäre das Export-Leben…

…in Euroland doch schön, gäbe es nicht den japanischen Yen.

Kolumne: Robert Halver, Baader Bank

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in Was schön wäre das Export-Leben...

Robert Halver, Baader Bank

Was die Entwicklung Euro-US-Dollar angeht, scheint sich Währungs-Geschichte zu wiederholen: Der Hintergrund ist, dass die sogenannte „Zinsparitätentheorie“ – wonach internationale Investoren gerne dort investieren, wo es die höchsten Zinsen gibt – noch lange nicht ausgedient hat.

Damals: Euro-Schwäche nach Euro-Konvergenz

Parallel zur heutigen Situation neigte auch zwischen 1996 und 2001 der damalige „imaginäre“ Euro gegenüber der Weltleitwährung US-Dollar zur Schwäche. Und dabei fing es so gut an: Mitte der 90er-Jahre gab es für US-Anleger in Europa ein gefundenes Zins-Fressen. Damals lagen die Renditen italienischer bzw. spanischer 10-Jahres-Staatsanleihen teilweise sechs Prozentpunkte oberhalb derer in den USA.

Da der Weg zur Europäischen Einheitswährung ohnehin bereits fest betoniert war, griffen US-Dollar-Investoren in konsequenter Erwartung einer zunehmenden Angleichung der europäischen Renditen an deutsches Niveau wie beim Sommerschlussverkauf beherzt zu. Insofern war der „frühe“ Euro gesucht und zum Dollar zunächst sehr stabil. Mit rapider Umkehr dieses Renditevorteils in einen -nachteil wurden Dollar-Anleger jedoch Gemeinschaftswährungs-skeptischer. Aus Anleihezu- wurden so stark Anleiheverkäufe, dass der einst fast 1,40 US-Dollar starke Euro bis zur Euro-Einführung deutlich unter die Parität von 1 Euro = 1 Dollar fiel.

Heute: Euro-Schwäche nach Ende der Euro-Staatsschuldenkrise

Diese Währungs-Geschichte wiederholt sich auch im Szenario des „echten“ Euros. Im Zuge der Euro-Staatsschuldenkrise hatten sich zunächst die Risikoaufschläge z.B. italienischer oder spanischer Staatsanleihen zu US-Papieren bis 2012 wieder kräftig ausgeweitet. Aus Befürchtungen über eine Kriseneskalation nutzen Dollar-Anleger diesen Renditevorsprung jedoch zunächst nicht aus. Es bedurfte erst der Ausfallvollkaskoversicherung von EZB-Chef Draghi, zur Not unbegrenzt europäische Staatsanleihen aufzukaufen.

Lesen Sie auf Seite Zwei, wie es mit Euro und Konjunktur weitergeht.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...