Anzeige
28. Januar 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS lanciert Robotik-Zertifikat

UBS hat das erste Open End Index Zertifikat auf den neuen Solactive Robotics and Drones Total Return Index aufgelegt. Der Index enthält Aktien von derzeit neun Unternehmen, die auf die Entwicklung und Produktion von Robotern und unbemannten Luftfahrzeugen spezialisiert sind. 

Drohne750 in UBS lanciert Robotik-Zertifikat

Die Drohnentechnologie gilt als Wachstumsmarkt.

Robotik hat nach Meinung des McKinsey Global Institute ein enormes Wachstumspotenzial. Der Einsatz fortgeschrittener Roboter und Drohnen könnte danach ab dem Jahr 2025 Werte in Höhe von 1,7 bis 4,5 Billionen US-Dollar jährlich schaffen.

“Die Robotik entwickelt sich ständig weiter und hat das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern – daher könnte die Branche auch für Investoren attraktiv sein”, erklärt Marcel Langer, Director bei UBS.

Roboterplattform für Operationen

Schon heute seien erstaunliche Produktlösungen möglich – das zeigen auch die Unternehmen, die im Solactive Robotics and Drones Total Return Index vertreten sind. So habe der Hersteller Intuitive Surgical eine Roboterplattform entwickelt, die durch den Einsatz einer 3D-Kamera für operative Eingriffe bei kleinsten Verletzungen geeignet sei.

Und auch die Industrie profitiere von der Robotik: Durch den Einsatz von Industrierobotern, die etwa der im Index vertretene deutsche KUKA-Konzern produziert, steige häufig die Produktqualität, während gleichzeitig Herstellungskosten und Risiken sänken.

Das UBS Open End Index-Zertifikat bildet die Wertentwicklung des Solactive Robotics and Drones Total Return Index nach Abzug der Managementgebühr von 0,75 Prozent p. a. eins zu eins ab. “Durch die Konstruktion als Total Return Index ist gesichert, dass eventuell von den Indexmitgliedern ausgeschüttete Nettodividenden in voller Höhe den Anlegern zugutekommen”, erläutert Langer.

Marktkapitalisierung von 100 Millionen US-Dollar als Auswahlkriterium

In den Index werden Unternehmen aufgenommen, die einen signifikanten Geschäftsanteil in den Bereichen Robotik oder unbemannte Luftfahrzeuge aufweisen. Die Aktien der Indexmitglieder müssen an einer Börse gelistet sein, die auch ausländischen Investoren einen Handelszugang ohne Restriktionen gewährt.

Darüber hinaus muss aus Liquiditätsgründen die Marktkapitalisierung bei Indexaufnahme mindestens 100 Millionen US-Dollar und das durchschnittliche Tageshandelsvolumen über die vergangenen drei Monate mindestens 600.000 US-Dollar betragen.

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...