Anzeige
25. Februar 2015, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsverwöhnte Aktien-Picker der Wall Street fallen zurück

Robert D’Alelio hat den langfristigen Erfolg, den jeder Fondsmanager anstrebt. In den vergangenen 15 Jahren hat er mit dem 12,6 Mrd. Dollar schweren Neuberger Berman Genesis Fund 98 Prozent der Konkurrenz geschlagen und seine Benchmark, den Russell 2000 Index, deutlich hinter sich gelassen.

Aktien-Picker in Erfolgsverwöhnte Aktien-Picker der Wall Street fallen zurück

Angesichts ihrer unter dem Marktdurchschnitt liegenden Entwicklung dürften die Fondsmanager ihr Anlageverfahren ändern.

Aber für die vergangenen fünf Jahre sieht die Bilanz von D’Alelio nicht so toll aus. Er ist hinter seiner Messgröße zurückgeblieben, und er ist nicht der einzige mit diesem Schicksal.

Aktien-Picker wie Donald Yacktman vom AMG Yacktman Fund und das Team von O. Mason Hawkins und G. Staley Cates bei Longleaf Partners Fund haben in diesem Zeitraum ihre Benchmarks verfehlt, nachdem sie in den zehn Jahren zuvor diese übertrafen.

Der Markt ist Schuld

Die Fondsmanager führen an, das läge nicht an ihnen, sondern am Markt. Das lockere geldpolitische Klima der Federal Reserve mit fast Null-Zinsen habe die Kurse von US-Aktien niedrigerer Qualität künstlich angeschoben, argumentieren sie. Dadurch werden jene abgestraft, die sich auf Unternehmen mit den besten Rahmenbedingungen konzentrieren.

Gleichzeitig habe die unaufhaltsame Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten ihnen weniger Gelegenheiten gelassen, Schnäppchen aufzuspüren oder ihr Können in volatileren Zeiten unter Beweis zu stellen. “In eindeutig steigenden Märkten braucht man keine aktiven Manager”, erläutert D’Alelio.

Lediglich 20 Prozent der Investmentfonds, die aktiv auf US- Aktien setzen, haben 2014 ihre Hauptbenchmarks geschlagen und 21 Prozent haben in den fünf Jahren bis zum 31. Dezember die Indizes übertroffen, geht aus Daten von Morningstar Inc. aus Chicago hervor. Über 10 und 15 Jahre steigt der Anteil der Gewinner auf 34 Prozent beziehungsweise 58 Prozent.

Seite zwei: Unzufriedenheit der Investoren

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...