Anzeige
26. Februar 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Schweizer Vermögensverwalter, die mit einem Exodus italienischer Gelder zu kämpfen haben, können aufatmen.

Credit-suisse in Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Die beiden größten Schweizer Banken, UBS Group AG und Credit Suisse Group AG, berichteten, sie hätten etwa ein Drittel der italienischen Gelder, die in der Steueramnestie von 2009 angegeben wurden, verloren.

Eine am Montag unterzeichnete Vereinbarung, Steuerinformationen zwischen den beiden Ländern auszutauschen, hat zur Folge, dass Italien die Schweiz von einer schwarzen Liste nimmt.

Damit können Italiener zu günstigeren Bedingungen nicht deklarierte Schweizer Gelder offenlegen und die Mittel dort belassen.

Italien setzt auf freiwilliges Offenlegungsprogramm

Italien zählt auf ein freiwilliges Offenlegungsprogramm für nicht deklarierte Gelder in Höhe von schätzungsweise etwa 160 Milliarden Euro.

Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen, wieviel des versteckten Geldes in der Schweiz sein dürfte, aber mehr als zwei Drittel der im Rahmen der jüngsten italienischen Amnestie aufgetauchten Gelder kam aus der Alpenrepublik, ein Signal, wie stark es die Schweizer Banken treffen könnte.

Kostspielige Untersuchungen

Die eidgenössischen Vermögensverwalter haben bereits mit kostspieligen Untersuchungen von den USA bis Frankreich zu kämpfen. Mit dem Deal erhalten sie nun eine Chance, Kunden zu halten, auch wenn das Bankgeheimnis abgeschafft ist.

“Diese Vereinbarung ist sehr gut für Schweizer Banken, wir brauchten sie dringend”, sagt Lars Schlichting, Partner bei KPMG Holding AG in Lugano. “Ohne sie hätten wir alle italienischen Kunden verlieren können, weil wir keine undeklarierten Gelder mehr haben dürfen.”

Seite zwei: Ein Drittel italienischer Gelder verloren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...