Anzeige
26. Februar 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Schweizer Vermögensverwalter, die mit einem Exodus italienischer Gelder zu kämpfen haben, können aufatmen.

Credit-suisse in Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Die beiden größten Schweizer Banken, UBS Group AG und Credit Suisse Group AG, berichteten, sie hätten etwa ein Drittel der italienischen Gelder, die in der Steueramnestie von 2009 angegeben wurden, verloren.

Eine am Montag unterzeichnete Vereinbarung, Steuerinformationen zwischen den beiden Ländern auszutauschen, hat zur Folge, dass Italien die Schweiz von einer schwarzen Liste nimmt.

Damit können Italiener zu günstigeren Bedingungen nicht deklarierte Schweizer Gelder offenlegen und die Mittel dort belassen.

Italien setzt auf freiwilliges Offenlegungsprogramm

Italien zählt auf ein freiwilliges Offenlegungsprogramm für nicht deklarierte Gelder in Höhe von schätzungsweise etwa 160 Milliarden Euro.

Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen, wieviel des versteckten Geldes in der Schweiz sein dürfte, aber mehr als zwei Drittel der im Rahmen der jüngsten italienischen Amnestie aufgetauchten Gelder kam aus der Alpenrepublik, ein Signal, wie stark es die Schweizer Banken treffen könnte.

Kostspielige Untersuchungen

Die eidgenössischen Vermögensverwalter haben bereits mit kostspieligen Untersuchungen von den USA bis Frankreich zu kämpfen. Mit dem Deal erhalten sie nun eine Chance, Kunden zu halten, auch wenn das Bankgeheimnis abgeschafft ist.

“Diese Vereinbarung ist sehr gut für Schweizer Banken, wir brauchten sie dringend”, sagt Lars Schlichting, Partner bei KPMG Holding AG in Lugano. “Ohne sie hätten wir alle italienischen Kunden verlieren können, weil wir keine undeklarierten Gelder mehr haben dürfen.”

Seite zwei: Ein Drittel italienischer Gelder verloren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...