Anzeige
Anzeige
26. Februar 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Schweizer Vermögensverwalter, die mit einem Exodus italienischer Gelder zu kämpfen haben, können aufatmen.

Credit-suisse in Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Die beiden größten Schweizer Banken, UBS Group AG und Credit Suisse Group AG, berichteten, sie hätten etwa ein Drittel der italienischen Gelder, die in der Steueramnestie von 2009 angegeben wurden, verloren.

Eine am Montag unterzeichnete Vereinbarung, Steuerinformationen zwischen den beiden Ländern auszutauschen, hat zur Folge, dass Italien die Schweiz von einer schwarzen Liste nimmt.

Damit können Italiener zu günstigeren Bedingungen nicht deklarierte Schweizer Gelder offenlegen und die Mittel dort belassen.

Italien setzt auf freiwilliges Offenlegungsprogramm

Italien zählt auf ein freiwilliges Offenlegungsprogramm für nicht deklarierte Gelder in Höhe von schätzungsweise etwa 160 Milliarden Euro.

Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen, wieviel des versteckten Geldes in der Schweiz sein dürfte, aber mehr als zwei Drittel der im Rahmen der jüngsten italienischen Amnestie aufgetauchten Gelder kam aus der Alpenrepublik, ein Signal, wie stark es die Schweizer Banken treffen könnte.

Kostspielige Untersuchungen

Die eidgenössischen Vermögensverwalter haben bereits mit kostspieligen Untersuchungen von den USA bis Frankreich zu kämpfen. Mit dem Deal erhalten sie nun eine Chance, Kunden zu halten, auch wenn das Bankgeheimnis abgeschafft ist.

“Diese Vereinbarung ist sehr gut für Schweizer Banken, wir brauchten sie dringend”, sagt Lars Schlichting, Partner bei KPMG Holding AG in Lugano. “Ohne sie hätten wir alle italienischen Kunden verlieren können, weil wir keine undeklarierten Gelder mehr haben dürfen.”

Seite zwei: Ein Drittel italienischer Gelder verloren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...