Anzeige
Anzeige
29. Januar 2015, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Superfonds: “Wir kleben nicht an Lieblingsaktien”

Vermögensverwaltende Fonds haben derzeit Hochkonjunktur. Cash. sprach mit Felix Schnella, der den Ökoworld Ökotrust nach nachhaltigen Kriterien managt.

Superfonds

Felix Schnella, Ökoworld: “Entscheidend ist die fundamentale Stärke des einzelnen Titels.”

Der Ökoworld Ökotrust ist als Superfonds konzipiert. Inwieweit sorgt diese Bezeichnung für eine Fehlallokation in der Erwartungshaltung der Anleger?

Schnella: Der Ökotrust bietet unseren Anlegern eine interessante Möglichkeit zum Vermögensaufbau. Dabei sucht das Fondsmanagement nach guten Investitionen in verschiedenen Anlagebereichen. Dies drückt der Begriff des Superfonds aus. Der Fonds achtet auf ein attraktives Risiko-Ertrags-Profil.

Wie reduzieren Sie die Gefahr, sich zu stark in einer einzelnen Assetklasse zu exponieren?

Wir suchen immer nach Anlagechancen in den verschiedenen Anlagebereichen. Allerdings haben wir auch einen Blick auf eine ausgewogene Gesamtstruktur. Die Ertragschancen und Volatilitäten der verschiedenen Anlagen müssen immer ein rundes Bild ergeben. Theoretisch wäre es möglich, dass wir so viele absolut gute Aktieninvestments finden, dass kein Platz mehr für Anleihen ist.

Umgekehrt wäre es auch möglich, dass wir keine interessanten Aktien im gesamten Universum finden. Die Vergangenheit hat uns aber gezeigt, dass es wichtig ist, nicht in Kategorien zu denken, sondern alle Möglichkeiten der Märkte zu betrachten. Ein Beispiel ist das spanische Unternehmen Grifols. Zum Höhepunkt der Euro-Krise war die Aktie einer der Top-Performer in unseren Aktienfonds und das, obwohl der spanische Aktienmarkt am Boden lag. Entscheidend ist die fundamentale Stärke des einzelnen Titels. Das gilt für Anleihen genauso wie für Aktien.

Die Volatilität ist mit fünf Prozent vergleichsweise gering. Wie ist das Risikomanagement für den Fonds organisiert?

Das flexible Anlagekonzept des Ökotrust zielt darauf ab, eine attraktive Mischung aus sicherheitsorientierten Anlagen zum Werterhalt und Positionen mit überdurchschnittlichen Ertragschancen zum Vermögensaufbau zu kombinieren. Die Gewichtung der einzelnen Anlagen erfolgt unter Berücksichtigung der Attraktivität und Risikostruktur des Fonds.

Seite zwei: “Wir verfolgen unsere Positionen jeden Tag”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...