Anzeige
31. März 2014, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Gold schlägt Immobilien knapp

In einer aktuellen Befragung von 1.000 Privatanlegern in Deutschland belegt Gold erstmals Platz 1 bei den beliebtesten Anlageformen und verweist Immobilien und Aktien auf die Plätze.

Gold-goldmedaille in Studie: Gold schlägt Immobilien knapp

Gold verweist Immobilien und Aktien auf die Plätze zwei und drei.

Die Daten wurden im März 2014 von Euro Grundinvest zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut GapFish aus Berlin erhoben.

Gold beliebteste Anlageform

Demnach ist das Edelmetall im Frühjahr für 60,3 Prozent die beliebteste Anlageform, gefolgt von einer Direktanlage in Immobilien für 60,0 Prozent. Platz drei belegen mit 54,6 Prozent Aktien. Das Gewinnerteam bleibt zwar dasselbe – allerdings werden die Medaillen neu verteilt.

Immobilien in der Investorengunst deutlich gestiegen

Nachdem Immobilien in 2013 bei Privatanlegern immer auf dem Siegerpodest ganz oben standen, wurde die Direktanlage in Objekte auf den zweiten Platz verwiesen. Wie ein genauer Blick auf die Zahlen zeigt, sind Immobilien in der Investorengunst dennoch deutlich gestiegen. Waren Immobilien im Herbst 2013 für 52,5 Prozent die wichtigste Anlageklasse, sind es im Frühjahr 60,0 Prozent, die in Immobilien anlegen würden.

Das Edelmetall Gold hat im selben Vergleichszeitraum mit 43,9 Prozent auf Platz 2 gelegen und übernimmt jetzt mit 60,3 Prozent die Führung. Aktien als Anlageklasse sind für 54,6 Prozent gefragt – nach 33,2 Prozent im Herbst.

Keine Trendwende

“Von einer Trendwende kann mit Blick auf die Studiendaten nicht gesprochen werden. Vielmehr zeigt sich, dass Privatanleger ihre Präferenzen sehr schnell an die Marktentwicklung anpassen und insgesamt etwas investitionsfreudiger sind”, sagt Jacqueline Reinhold, Head of Corporate Affairs bei Euro Grundinvest.

Zwischen den Städten zeigen sich deutliche Unterschiede. In München bleiben Immobilien mit 72,3 Prozent des Investoren Liebling. In Frankfurt sind Häuser und Wohnungen mit 69,3 Prozent ebenso die beliebteste Anlageform. In Berlin sind Direktanlagen in Immobilien nur für 46,5 Prozent eine Option.

Gold glänzt in Hamburger Depots

Gold entpuppt sich laut der von Euro Grundinvest in Auftrag gegebenen Studie in Hamburg für 68,3 Prozent als besonders glänzend im Depot und damit als Spitzenreiter.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...